Meerbusch: Feuerwehr – Schulkind aus Zwangslage befreit

Meerbusch-Strümp – Glück im Unglück hatte die Schülerin der Martinus Grundschule in Strümp am Donnerstagmorgen, als sie mit ihrem Hals unter der Trennwand zwischen zwei Toilettenkabinen stecken blieb.

Nachdem die Feuerwehr sie aus ihrer misslichen Lage befreit hatte stand fest, dass sie mit dem Schrecken davongekommen ist. Um 8:22 Uhr ging der Notruf aus der Schule bei der Kreisleitstelle in Neuss ein.

Foto: Ffw Meerbusch
Foto: Ffw Meerbusch

Sofort rückten drei Löschzüge aus Strümp und Osterath zusammen mit den hauptamtlichen Kräften der Feuerwache zur Grundschule aus. Vor Ort übernahmen die ersten Einsatzkräfte sofort die Betreuung des Kindes. Der Rettungsdienst der Johanniter-Unfallhilfe stellte parallel die medizinische Versorgung des Kindes sicher.

Da die massive Trennwand nicht zeitnah mit Werkzeug zu demontieren war setzte die Feuerwehr eine elektrische Säge ein und schnitt ein großes Stück der Trennwand zwischen den Kabinen heraus.

Geschützt durch Ohrenschützer und betreut durch die Feuerwehr überstand die Grundschülerin die Befreiungsaktion unverletzt und konnte nach wenigen Minuten wieder von ihrer Klassenlehrerin getröstet werden.

Der Schaden an der Trennwand ist überschaubar und das Mädchen wohl auf. Nach 40 Minuten war der Einsatz für die 25 Einsatzkräfte beendet.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)