Grevenbroich: Umweltmarkt der Schulen am 1. Juni 2016 auf dem Marktplatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Wie bereits in den ver­gan­ge­nen Jahren wer­den sich anläss­lich des jähr­li­chen Tages der Umwelt Schulen in der Grevenbroicher Fußgängerzone neben dem Marktplatz mit ver­schie­de­nen Aktionen präsentieren. 

Sie zei­gen die Vielfalt des schu­li­schen Engagements zu Artenvielfalt und Nachhaltigkeit. Neben den Schulen sind auch der BUND und der ADFC mit Ständen vertreten.

Mit Unterstützung des Fachdienstes Umweltschutz der Stadt Grevenbroich und des Gemeinschaftswerks Natur und Umwelt des Rhein-​Kreises Neuss stellt das Schulnetzwerk BnE Grevenbroich am Mittwoch, den 01.06.2016 von 10.30 Uhr bis etwa 13.30 Uhr die unter­schied­li­chen Ansätze und Projekte der Schulen zur nach­hal­ti­gen Entwicklung vor.

Besonderer Höhepunkt des Tages wird die Verleihung von bun­ten Hausnummern sein. Sie gehen zum einen an die Grundschule Stadtmitte für die Initiative, sich zur Fair Trade Schule zer­ti­fi­zie­ren zu las­sen und zum ande­ren an Bürgermeister Klaus Krützen für sein Engagement in Sachen Umweltschutz. Er ist auch der Schirmherr des Schulnetzwerks.

Die Übergabe der bun­ten Hausnummern soll gegen 12.00 Uhr erfol­gen. Das BnE-​Netzwerk möchte in die­ser gemein­sa­men Aktion mit der Stadt Grevenbroich sicht­bar machen, wie viele Menschen sich in unse­rer Stadt für die Ziele Nachhaltigkeit und Artenvielfalt enga­gie­ren und damit aktiv die Artenvielfalt unterstützen.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Artenvielfalt ein­set­zen, kön­nen eine bunte Hausnummer erhal­ten und sich an den Ständen dar­über informieren.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)