Neuss: Anfrage zur Verschmutzung von Spielplätzen und Grünflächen

Neuss – Hundekot auf Spielplätzen und Grünflächen – fast täg­lich bekom­men die CDU-​Stadtverordneten Beschwerden zu die­sem Thema.

Nach der Übertragung der Reinigung von Spielplätzen auf die städ­ti­sche Tochter AWL hin­ter­fragt die CDU den Erfolg. „Wir bekom­men mit Start des Frühjahrs viele Meldungen über ver­schmutzte Spielplätze: Müll, Bierflaschen, Zigaretten, manch­mal sogar Spritzen und immer wie­der Hundekot“, erklä­ren Waltraud Beyen und Thomas Kaumanns. „Viele Hundehalter beneh­men sich vor­bild­lich, aber man­chen scheint ein­fach alles egal zu sein.“

Grafik: CDU
Grafik: CDU

Die CDU will prü­fen, ob die Veränderung zu Lasten der Sauberkeit gegan­gen ist. Die Stadtverwaltung wird von den Stadtverordneten Waltraud Beyen und Thomas Kaumanns auf­ge­for­dert, hierzu in der nächs­ten Sitzung des Stadtrates eine Anfrage zu beant­wor­ten. „Wir wol­len wis­sen, wie und wie oft städ­ti­sche Kinderspielplätze und Grünflächen gerei­nigt wer­den“, so Thomas Kaumanns. Waltraud Beyen ist auch wich­tig, den Bürgern noch ein­mal zu ver­deut­li­chen, wann die Kontrollgänge des Ordnungsamtes statt­fin­den und ob Hundehalter bei Ordnungswidrigkeiten zur Rechenschaft gezo­gen wer­den.

Sobald die Fragen beant­wor­tet sind, will die CDU-​Fraktion Überlegungen anstel­len, wel­che wei­te­ren Maßnahmen die Stadt noch gegen die zuneh­mende Verschmutzung von Spielplätzen und Grünflächen ein­füh­ren könnte. Fest steht aber: „Die beschlos­sene Bestrafung muss von der Stadtverwaltung kon­se­quent durch­ge­setzt wer­den, damit die Regelung auch ihre posi­tive Wirkung zeigt.“

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)