Neuss: Polizei kon­trol­liert Fußgänger und Radler in der Innenstadt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss (ots) – Am Dienstagvormittag (10.05.) führte die Polizei in der Neusser Innenstadt Verkehrskontrollen durch. Hierbei stan­den nicht nur Autofahrer im Fokus, son­dern auch die ver­meint­lich schwa­chen Verkehrsteilnehmer.

Auch Radfahrer und Fußgänger tra­gen durch ihr Fehlverhalten zu Verkehrsunfällen mit oft­mals schwe­ren Folgen bei. Zu den häu­fi­gen Ursachen zäh­len das fal­sche Benutzen von Radwegen oder das Missachten von roten Ampeln durch Fußgänger.

In der Zeit von 7 bis 13 Uhr kam es zu dut­zen­den von Verwarnungen. Neun Fußgänger miss­ach­te­ten das Rotlicht der Fußgängerampel und muss­ten ein Verwarngeld ent­rich­ten. Mehr als 130 Radfahrer fie­len bei der wider­recht­li­chen Benutzung der Fußgängerzone auf, vier von ihnen tele­fo­nier­ten noch dabei. Eine Verwarnung war hier in allen Fällen die Konsequenz.

Parallel zu den Kontrollen in der Innenstadt über­wachte der Verkehrsdienst der Polizei die Geschwindigkeit der Kraftfahrzeuge auf der Düsseldorfer Straße. 165 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unter­wegs und müs­sen mit einem Verwarngeld, drei von ihnen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige, rech­nen.

Zudem „erwisch­ten” die Beamten 12 Autofahrer, die wäh­rend der Fahrt ver­bo­te­ner­weise ihr Mobiltelefon nutz­ten. Auch waren acht Insassen dabei, die sich nicht ord­nungs­ge­mäß ange­schnallt hat­ten und somit gegen die Gurtpflicht ver­stie­ßen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)