Jüchen: Bahnstrecke gesperrt – Hubschrauber im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – Gegen 18 Uhr erreichte die Polizeileitstelle Neuss eine Meldung, wonach sich eine ver­däch­tige Person ent­lang der Bahnlinie Jüchen – Hochneukirch an einem Schacht zu schaf­fen machte.

Gleichzeitig hatte ein Zugführer der Linie RE 8 eben­falls diese Person gesich­tet. Der Mann hatte sich sehr nahe an den Gleisen auf­ge­hal­ten und der Zugführer war nicht sicher, ob die ver­däch­tige Person im Vorbeifahren von der Lok erfasst wor­den war.

Daher lei­tete er eine Notbremsung ein. Sofort wurde eine Suche nach dem Mann gestar­tet. Funkstreifenwagenbesatzungen der Kreispolizeibehörde Neuss und der Bundespolizei über­prüf­ten den gesam­ten Streckenabschnitt. Auch Notarzt und Rettungswagen waren im Einsatz.

Zusätzlich suchte die Besatzung eines Polizeihubschraubers die Bahnlinie aus der Luft ab. Dabei wur­den keine Hinweise auf eine Kollision der Lok mit einer Person gefun­den. Die Suche wurde gegen 19:30 Uhr eingestellt.

Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die beob­ach­tete Person mög­li­cher­weise eine Metalldiebstahl vor­be­rei­tete und unver­letzt blieb. Die Bahnlinie blieb wäh­rend der Such

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)