Rhein-​Kreis Neuss: Bilanz des zwei­ten euro­pa­wei­ten Blitz-Marathons

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Um 22 Uhr endete am Donnerstag (21.4.) der zweite euro­pa­weite Blitz-​Marathon. Die Polizei zieht ein posi­ti­ves Resümee der Aktion.

Zwischen 6 und 22 Uhr wur­den im Rhein-​Kreis Neuss ins­ge­samt 19.564 Kraftfahrzeuge gemes­sen. Die Zahl der fest­ge­stell­ten Geschwindigkeitsverstöße lag bei 400. Dies ent­spricht einer erfreu­lich nied­ri­gen Quote von 1,82 Prozent.

polizei-ne-blitz-marathonBei der Aktion legte die Polizei ein beson­de­res Augenmerk auf das Schicksal von Verkehrsunfallopfern und deren Angehörige. An vier der poli­zei­li­chen Geschwindigkeitsmessstellen berich­te­ten „Unfallzeugen” von ihren ein­schnei­den­den Erlebnissen, die sie als Rettungskräfte, auf­neh­mende Polizeibeamte oder als die­je­ni­gen gemacht hat­ten, die eine Todesnachricht über­brin­gen muss­ten.
Der offen­sive Einsatz von Polizei und den betei­lig­ten Kommunen im Rhein-​Kreis Neuss zeigte Wirkung.

Im Durchschnitt fuh­ren die Verkehrsteilnehmer lang­sa­mer und dis­zi­pli­nier­ter. Nach der­zei­tig vor­lie­gen­den Informationen muss kei­ner der gemes­se­nen Fahrzeugführer mit einem Fahrverbot rech­nen. Wer aber denkt, er müsse nur wäh­rend des Blitz-​Marathons auf sein Tempo ach­ten, der irrt. Geschwindigkeit ist Killer Nr. 1 im Straßenverkehr, des­halb geht die Polizei an 365 Tagen im Jahr gegen Raser vor.

Nach Abschluss der Maßnahmen und Auswertung der Daten, lie­gen für die Städte und Gemeinden im Rhein-​Kreis Neuss fol­gende Ergebnisse von den Messstellen der Polizei und der Kommunen vor:

Stadt Neuss:
Insgesamt wur­den in der Kreisstadt an ver­schie­de­nen Messstellen 3.461 Fahrzeuge gemes­sen. 144 Autofahrer waren zu schnell. Die höchste gemes­sene Geschwindigkeit betrug 83 km/​h bei erlaub­ten 50. Ein Neusser, den die Polizei mit 65 km/​h maß, hatte sich extra einen klei­nen Zettel neben den Tacho ins Armaturenbrett gelegt, der ihn an den Blitz-​Marathon erin­nern und zur Einhaltung der erlaub­ten Höchstgeschwindigkeit mah­nen sollte.

Stadt Dormagen:
1.734 Messungen mit 50 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Der Schnellste fuhr hier 50 km/​h bei erlaub­ten 30 km/​h. Für den Autofahrer bedeu­tet das (nach Abzug eines Toleranzwertes) ein Verwarngeld von 35 Euro.

Stadt Grevenbroich:
5.589 Messungen mit 105 Geschwindigkeitsüberschreitungen. In Grevenbroich erwar­ten einen Kraftfahrer ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Der Gemessene war mit 107 km/​h anstatt der erlaub­ten 70 km/​h unter­wegs.

Stadt Meerbusch
: 2.620 Messungen mit 40 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Höchster gemes­se­ner Wert waren hier 82 km/​h wo 50 km/​h erlaubt waren. Der Tempoverstoß wird für den Betroffenen ein Bußgeld nach sich ziehen.

Stadt Kaarst:
2.683 Messungen mit 43 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Mit 107 km/​h anstelle der erlaub­ten 70 km/​h ent­ging ein Fahrzeugführer nur knapp einem Fahrverbot.

Stadt Korschenbroich:
Bei Messungen in Korschenbroich regis­trier­ten die Ordnungshüter keine Geschwindigkeitsüberschreitung.

Gemeinde Jüchen:
Auch in Jüchen stellte die Polizei fest, dass kei­nes der 682 gemes­se­nen Fahrzeuge zu schnell war.

Gemeinde Rommerskirchen:
Von 2.781 gemes­se­nen Fahrzeugführern waren 18 mit über­höh­ter Geschwindigkeit unterwegs.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)