Neuss: 100 Tage Neusser Taschengeldbörse

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Mehr als drei­ßig Jugendliche haben sich seit dem Start der Neusser Taschengeldbörse regis­triert, um Seniorinnen und Senioren aus Neuss bei klei­ne­ren Arbeiten zu unterstützen. 

Computerhilfe, Einweisung in ein neues Handy oder klei­nere Botengänge, etwa zum Arzt oder zu Apotheke, stan­den bis­her an. „Unser Ziel, Jugendliche und ältere Mitmenschen zusam­men­zu­brin­gen, haben wir damit erreicht“, zieht Joachim Wittkowski, Leiter des Greyhound Connect, eine posi­tive Bilanz nach 100 Tagen Taschengeldbörse.

Für die nächste Zeit rech­net Wittkowski damit, dass ver­mehrt Gartenarbeit ange­bo­ten wird. Damit Seniorinnen und Senioren leich­te­ren Zugang zur Taschengeldbörse haben, ste­hen neben dem Greyhound Connect, Bergheimer Straße 163, ab sofort drei wei­tere Anlaufstellen zur Registrierung bereit:

  • Sozialamt der Stadt Neuss, Promenadenstraße 43 bis 45, Ansprechpartnerin Frau Jüttner, Telefon: 02131/​905059
  • Bürgerhaus Erfttal, Bedburger Straße 61, Ansprechpartnerin Frau Kampmann, Telefon: 02131/​101776
  • Kinder- und Jugendzentrum der Lebenshilfe Allerheiligen, Am Henselsgraben 17, Telefon: 02137/​7864001

Interessierte Jugendliche kön­nen sich wei­ter­hin beim Greyhound Connect melden.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)