Rhein-​Kreis Neuss: Veranstaltung des Gesundheitsamtes befasste sich mit Tabuthema Suizid

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Ausstellung „Zuhören ist cool. Wegsehen ist töd­lich“ im Kreishaus Grevenbroich endete jetzt mit einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Tabu Suizid“. 

In sei­ner Begrüßung betonte Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, dass das Kreisgesundheitsamt zusam­men mit dem St. Alexius-​/​St. Josef-​Krankenhaus und der Diakonie ein Bündnis gegen Depression auf den Weg gebracht hat. Dies beschäf­tigt sich ins­be­son­dere mit der Situation poten­ti­ell gefähr­de­ter oder hilfs­be­dürf­ti­ger Jugendlicher.

Bei der Vortragsveranstaltung zum Thema „Tabu Suizid“ sprachen (v.l.): Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Daniela Frimmersdorf, Dr. Claudia Neumann und Dr. Martin Köhne. Foto: S. Büntig / Rhein-Kreis Neuss
Bei der Vortragsveranstaltung zum Thema „Tabu Suizid“ spra­chen (v.l.): Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Daniela Frimmersdorf, Dr. Claudia Neumann und Dr. Martin Köhne. Foto: S. Büntig /​Rhein-​Kreis Neuss

Das Jugendalter ist die Zeit der Krise“, sagte Dr. Martin Köhne, Ärztlicher Direktor der Erwachsenenpsychiatrie des St. Alexius-​/​St. Josef-​Krankenhauses in Neuss, und schil­derte Situationen, die zur Selbsttötung füh­ren kön­nen. Dr. Claudia Neumann, Oberärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie im glei­chen Haus, appel­lierte an Familienangehörige und Freunde von Betroffenen, das Gespräch zu suchen und mög­li­cher­weise auch pro­fes­sio­nelle Hilfe in Anspruch zu neh­men. Daniela Frimmersdorf vom Schulpsychologischen Dienst des Rhein-​Kreises Neuss erläu­terte, wie Schulen mit Suiziden und dem plötz­li­chen Tod von Schülern umge­hen können.

Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky berich­tete, dass sich im ver­gan­ge­nen Berichtsjahr 31 Menschen das Leben nah­men. „Wir set­zen uns zum Ziel, bei Lebenskrisen schnell die rich­ti­gen Ansprechpartner zu ver­mit­teln“, sagte Mankowsky. Hilfe leis­tet dabei die Broschüre „Ratgeber für Menschen mit Depression“. Sie kann kos­ten­los per E‑Mail unter gesundheitsamt@rhein-kreis-neuss.de ange­for­dert werden. 

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)