Meerbusch: Polizei warnt vor Betrügern, die mit „Enkeltrickmasche” erfolg­reich waren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Meerbusch-​Büderich (ots) – Ein Senior aus Meerbusch fiel am Freitag (15.04.) dem soge­nann­ten „Enkeltrick” zum Opfer. Gegen 10:00 Uhr mel­dete sich ein Anrufer bei dem über 75-​Jährigen.

Dem Unbekannten gelang es, den älte­ren Herrn davon zu über­zeu­gen, dass er sein Enkel sei. Dieser schil­derte nun dem Senior, dass er sich in einer finan­zi­el­len Notlage befände und drin­gend Bargeld benö­tige. Zwecks Regulierung der Angelegenheit halte er sich momen­tan in Krefeld auf.

Die Ausführungen klan­gen für den Angerufenen glaub­haft, so dass er sich dar­auf ein­ließ. Das Opfer besorgte das Geld. Dabei musste er sogar zwei Banken in Meerbusch und Düsseldorf ansteu­ern, um an die gefor­derte Summe von meh­re­ren tau­send Euro zu kom­men. Zuhause ange­kom­men traf er – wie ver­ein­bart – auf die „Mitarbeiterin einer Bank” und über­gab ihr auf der Nordstraße das Geld. Anschließend ver­schwand die Frau uner­kannt.

Nachdem dem Opfer Zweifel an der Angelegenheit kamen, setzte es sich am nächs­ten Tag (16.04.) mit der Polizei in Verbindung und schil­derte dort den Vorfall. Hierbei stellte sich her­aus, dass unbe­kannte Täter erfolg­reich den „Enkeltrick” ange­wen­det hat­ten. Ihre Beute bestand aus meh­re­ren tau­send Euro; die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men.

Eine vage Personenbeschreibung hin­sicht­lich der unbe­kann­ten Geldabholerin liegt vor: Zirka 35 bis 40 Jahre alt, unge­fähr 170 Zentimeter groß, dunkle kinn­lange Haare, schmale Statur, beklei­det mit einem beige­far­be­nen Trenchcoat.

Personen, die im Verlaufe des Freitagnachmittag (15.04.) ver­däch­tige Beobachtungen im Bereich der Nordstraße gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131–3000 in Verbindung zu set­zen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)