Neuss: Kripo ermit­telt nach Autoaufbrüchen – Zeuge beob­ach­tet Tatverdächtige auf Fahrrad

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Im Neusser Stadtgebiet bra­chen Unbekannte vier Autos auf. In der Nacht von Donnerstag (07.04.), 18:30 Uhr, auf Freitag (08.04.), 04:15 Uhr, schlu­gen sie auf dem Weißenberger Weg das Fenster eines VW Golf ein. 

Das Handschuhfach war durch­wühlt; Beute mach­ten die Täter nach Angaben des Geschädigten keine.

Am Donnerstagvormittag, irgend­wann zwi­schen 09:00 Uhr und 13:25 Uhr, nah­men sie sich auf der glei­chen Straße einen Ford Kuga vor. Auch hier schlu­gen sie eine Scheibe ein und ent­ka­men mit einer RayBan Sonnenbrille als Beute.

Auf iden­ti­sche Weise brach ein Unbekannter in der Innenstadt am Rheinlandplatz in einen Renault Twingo ein. Aus dem Innenraum des Kleinwagens lie­ßen die Täter eine Tasche mit­ge­hen. Die Tatzeit liegt zwi­schen 16:20 Uhr und 20:50 Uhr.

Am Pappelwäldchen mach­ten sich in der Nacht zum Freitag Unbekannte an einem VW Golf Kombi zu schaf­fen. Ein Anwohner beob­ach­tete gegen 01:10 Uhr zwei männ­li­che Personen, die augen­schein­lich in den auf­ge­bro­che­nen Innenraum des Wagens grif­fen. Das dun­kel beklei­dete Duo flüch­tete, nach­dem es den Zeugen wahr­ge­nom­men hatte, auf Fahrrädern in Richtung Gladbacher Straße. Eine Fahndung nach den Männern durch die Polizei ver­lief ohne Erfolg.

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und sucht Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Flüchtigen geben kön­nen. Diese wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)