Neuss: 39-​Jähriger durch Schüsse ver­letzt – Fahndung läuft wei­ter auf Hochtouren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss. Wir berich­te­ten mit unse­rer Pressmitteilung vom 04.04.2016 über einen 39-​Jährigen, der durch meh­rere Schüsse ver­letzt wor­den war. 

Am Sonntagabend (3.4.), kurz nach 23 Uhr, kam es an der Hafenstraße/​Rheinwallgraben zu einer Auseinandersetzung zwi­schen min­des­tens vier Männern, die in der Schussabgabe auf den 39-​Jährigen endete.

Die Staatsanwaltschaft wer­tet die Tat aktu­ell als ver­suchte schwere räu­be­ri­sche Erpressung und gefähr­li­che Körperverletzung. Offensichtlich liegt das Motiv in finan­zi­el­len Streitigkeiten zwi­schen den Kontrahenten, die bereits län­ger zurückliegen.

Nach meh­re­ren Zeugenaussagen und wei­te­ren Ermittlungen haben Staatsanwaltschaft und Polizei kon­krete Hinweise auf die Tatverdächtigen, nach denen mit Hochdruck gefahn­det wird. Der Verletzte wird wei­ter­hin in einem Krankenhaus behan­delt. Die Ermittlungen der Polizei dau­ern an.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)