Rommerskirchen: Älteste Bürgerin wird 106 Jahre alt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen-​Sinsteden – Einen auch in Zeiten der älter wer­den­den Gesellschaft nicht all­täg­li­chen Geburtstag gab es jetzt in der Gemeinde Rommerskirchen. Anna Maria Bilstein fei­erte in Sinsteden ihren 106. Geburtstag. 

Sie ist damit die älteste Bürgerin in Rommerskirchen und im Rhein – Kreis Neuss. Bürgermeister Dr. Martrin Mertens und seine Stellvertreterin Ellen Klingbeil gra­tu­lier­ten der Jubilarin im Namen der Gemeinde.

Alleine die schiere Vorstellung des Geburtsjahres 1910 – in Deutschland regierte noch der Kaiser – macht es Jüngeren schwer, sich diese lange Lebensdauer vor­zu­stel­len. So erlebt sie bei­spiels­weise mit

Foto: Gemeinde
Foto: Gemeinde

dem vor kur­zem gewähl­ten Franziskus den zehn­ten Papst in ihrem Leben. Fast alle bedeu­ten­den his­to­ri­schen Ereignisse des 20. Jahrhunderts, die viele nur aus den Geschichtsbüchern ken­nen, fal­len eben­falls in diese Zeit.

In den mehr als hun­dert Jahren durch­lebte Anna Maria Bilstein auch den wohl prä­gends­ten Abschnitt der neue­ren deut­schen Geschichte. Sie war Zeugin zweier Weltkriege und erlebte, wie sich Deutschland aus den Trümmern des Dritten Reiches, zunächst als geteil­tes Land und schließ­lich wie­der­ver­ei­nigt zu einer der poli­tisch, indus­tri­ell und tech­no­lo­gisch füh­ren­den Nationen erhob. Die Entwicklung vie­ler tech­ni­scher Neuerungen, wie der Siegeszug des Automobils oder der des Computers konnte Anna Maria Bilstein von Beginn an mitverfolgen.

Viele der Dinge, die im heu­ti­gen Alltag ein fes­ter Bestandteil sind, spiel­ten in den ers­ten gut 40 Jahren ihres Lebens, die sie in Sinsteden ver­brachte, jedoch keine Rolle. Nachdem sie 1955 mit ihrem Mann nach Wevelinghoven gezo­gen war, kehrte sie wegen der stark nach­ge­las­se­nen Sehkraft wie­der nach Sinsteden zu ihrer Tochter zurück.

Hier ver­folgt sie nun mit über­aus wachem Verstand die Geschehnisse um sich herum, wobei ihr beson­de­rer Stolz ihren bei­den Töchtern, den zwei Enkeln und dem Urenkel gehört.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)