Dormagen: Programm für Kinder und Erwachsene – Theatersommer im Kloster

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Knechtsteden – Von packen­dem Kabarett aus der Berliner „Distel“ über Wildwest-​Kapriolen mit dem hei­mi­schen Galerie-​Theater bis zu dem Kinderstück „Cowboy Billy und das sin­gende Pony“ reicht das Programm des Theatersommers 2016 im Kloster Knechtsteden. 

Das städ­ti­sche Kulturbüro bie­tet dort ab dem 22. Juli ins­ge­samt acht Aufführungen für Erwachsene und die jüngs­ten Theaterfreunde an. „Das Abendprogramm bestrei­ten Künstler, die alle­samt im vori­gen Jahr nicht in der romantisch-​rustikalen Theaterscheune zu sehen waren“, erklärt Kulturbüro-​Leiter Olaf Moll.

Den Startschuss gibt am Freitag, 22. Juli, um 20 Uhr, die Kölner Kabarett-​Lady Barbara Ruscher. In ihrem neuen Programm „Ekstase ist nur eine Phase“ nimmt sie abstruse gesell­schaft­li­che Auswüchse von „Fifty Shades of Grey“ bis zu den jüngs­ten Vorkommnissen bei der FIFA aufs Korn. Dabei mischen sich wit­zige Stand-​Ups mit musi­ka­li­schen Ohrwürmern.

Foto: Lars Redlich
Foto: Lars Redlich

Erstmals in Knechtsteden ist Lars Redlich zu Gast. Am Samstag, 23. Juli, um 20 Uhr zeigt er seine Musik-​Comedy-​Show „Lars but not least“. Weiter geht es am Freitag, 29. Juli, um 20 Uhr mit der rasan­ten Komödie „Die Western-​Schwestern“. Das Dormagener Galerie-​Theater fei­ert damit Première. In dem Stück geht es um die Beerdigung und das Testament eines schlitz­oh­ri­gen Revolverhelden.

Frauen an der Steuer“ heißt es am Samstag, 30. Juli, um 20 Uhr mit Melanie Haupt, Judith Jakob und Claudia Dilay Hauf. Das neue Frauenkabarett-​Trio, das in der Berliner Distel bereits viel Beifall ern­tete, bringt Farbe in das schnöde Grau der Mantelbögen und Finanzamtsflure. Sein Credo lau­tet: „Wenn Frauen auf dem Umsatz abdre­hen, ist alles möglich!“

Experten für den sati­ri­schen Humor sind ebenso die bei­den Kabarettisten Robert Griess und Chin Meyer. In „Das Leben ist kein Boni-​Hof“ wid­men sie sich am Freitag, 5. August, um 20 Uhr den gro­ßen Themen zwi­schen Euro-​Krise und Geburtenrückgang. Matthias Reuter, der aus dem „Schlachtplatten“-Ensemble bekannt ist, beschließt die Theaterreihe mit sei­nem Musik-​Kabarett „Die Menschen sind ´ne Krisenherde“ am Samstag, 6. August, um 20 Uhr.

Das Kulturbüro öff­net die Theaterscheunen-​Tore auch wie­der für Kinder ab vier Jahren. Das Seifenblasen-​Figurentheater zeigt am Sonntag, 31. Juli, um 14 und 16 Uhr eine ebenso lus­tige und anrüh­rende Geschichte um einen Cowboy-​Helden, der auf der Suche nach Mut ist. „Cowboy Billy und das sin­gende Pony“ heißt das Stück.

Karten für alle Vorstellungen sind zum Preis von 15 Euro in der City-​Buchhandlung, im Café „sei­ten­weise“ und im Kulturbüro an der Langemarkstraße erhält­lich. Das Kulturbüro nimmt tele­fo­nisch unter 02133/257–338 oder per E‑Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de. auch Kartenbestellungen entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)