Dormagen: Bürger sind zur nächs­ten Planungsrunde für den Bahnhof eingeladen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem – Die nächste Planungsrunde zur Neugestaltung der Bahnhofswestseite star­tet am Dienstag, 26. April, um 18 Uhr im „Haus für Horrem“ (ehe­ma­li­ges Pfarrheim) an der Weilergasse 1b. 

Alle inter­es­sier­ten Bürger sind wie­der ein­ge­la­den, ihre Ideen und Vorstellungen zu die­sem Projekt ein­zu­brin­gen. In einem ers­ten Planungsgespräch im Februar hat­ten sich die Teilnehmer ein­ver­nehm­lich für einen grö­ße­ren Platz aus­ge­spro­chen, der offen ein­seh­bar ist und durch keine Pkw-​Durchfahrt unter­bro­chen wird.

Die Zufahrt zum Fitness-​Center an der Knechtstedener Straße soll künf­tig über den Rübenweg ermög­licht wer­den. Von dem Platz füh­ren zwei Treppen zu dem Fußgängertunnel in Richtung Gleisaufgang. Der Tunneleingang soll dabei eine schmale Überdachung erhalten.

In der nächs­ten Runde am 26. April geht es darum, diese Pläne gemein­sam im Detail wei­ter zu ent­wi­ckeln“, erläu­tert der städ­ti­sche Projektkoordinator Jürgen Schmitz. Auch das neue Lichtkonzept für den Fußgängertunnel ist dann Thema. Die ver­än­derte Beleuchtung soll dazu bei­tra­gen, die Unterführung zu ver­schö­nern und Angsträume zu beseitigen.

Im Rahmen des Stadtteilerneuerungsprogramms für Horrem hat die Stadt einen Gesamtbetrag von über 1,8 Millionen Euro für die Bahnhofsumfeldgestaltung vor­ge­se­hen. Davon sind 70 Prozent als Zuschuss vom Land Nordrhein-​Westfalen bean­tragt. Bis zum Herbst sol­len die Planungen abge­schlos­sen und vom Rat ver­ab­schie­det wer­den. Mit dem Umbau wird begon­nen, sobald auch die Zustimmung des Landes vor­liegt. Ende 2017 sol­len der neue Bahnhofsvorplatz und die Verschönerung des Fußgängertunnels fer­tig sein.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)