Kaarst: Aufmerksamer Nachbar ver­ei­telt Wohnungseinbruch – Polizei nimmt tat­ver­däch­ti­ges Trio fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Dienstag (22.3.), gegen 16:30 Uhr, ver­stän­digte ein Anwohner des Hölderlinweges die Polizei. 

Er hatte beob­ach­tet, wie zwei weib­li­che Personen auf einem Nachbargrundstück ver­such­ten, ein Fenster auf­zu­he­beln. Als kurz dar­auf meh­rere Streifenwagen am Tatort ein­tra­fen, stell­ten die Polizeibeamten eine 33-​jährige Frau vor dem betrof­fe­nen Haus, die mit einem Handy telefonierte.

Auf dem Grundstück hiel­ten sich zwei wei­tere Frauen (18 und 19 Jahre alt) ver­steckt. Offenbar waren sie von ihrer Komplizin tele­fo­nisch über das Eintreffen der Polizei ver­stän­digt wor­den. Die Polizei nahm das tat­ver­däch­tige Trio fest.

An der rück­sei­ti­gen Fensterfront des betrof­fe­nen Hauses befan­den sich fri­sche Spuren eines Hebelwerkzeuges. Offenbar war es den jun­gen Frauen nicht gelun­gen, in die Räume ein­zu­drin­gen. Am Mittwoch (23.3.) wur­den die drei Frauen aus Gelsenkirchen und Herne auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt.

(12 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)