Dormagen: „Kulturrucksack“ – Kostenloses Programm vom Krimi-​Dinner bis zum Hip-​Hop‑K

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Hip-​Hop-​Dance ler­nen, Graffitis sprayen oder bei einem Krimi-​Dinner die Ermittlungen über­neh­men – das alles kön­nen Kinder und Jugendliche im Alter vor zehn bis 14 Jahren kos­ten­los im Rahmen des „Kulturrucksack NRW“. 

Bereits zum vier­ten Mal betei­li­gen sich die Städte Dormagen und Monheim gemein­sam an die­sem Landesförderprogramm. „Einzeln hät­ten unsere bei­den Städte nicht genug Jugendliche, um in den Genuss der Zuschüsse zu kom­men. Zusammen haben wir es aber geschafft, erneut in die Förderung zu kom­men“, freuen sich Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld und sein Monheimer Amtskollege Daniel Zimmermann.

Allein in Dormagen sind dadurch 16 zusätz­li­che Aktionen mög­lich, mit denen Kinder und Jugendliche schon früh­zei­tig an das kul­tu­relle Leben her­an­ge­führt wer­den sollen.

Los geht das Programm am Dienstag, 5. April, um 16.30 Uhr mit einer Schreibwerkstatt: In der Volkshochschule kön­nen die Teilnehmer dann an drei Nachmittagen unter fach­kun­di­ger Anleitung erste lite­ra­ri­sche Versuche unternehmen.

Am Freitag, 8. April, folgt um 18 Uhr ein Krimi-​Dinner in der Stadtbibliothek. Seit Wochen spukt es dort schon. Der Kinder-​Detektivclub „Watson und Co.“ soll her­aus­fin­den, was sich dahin­ter verbirgt.

Zu einem Ausflug ins Dortmunder DFB-​Museum lädt die Stadtbibliothek am Samstag, 16. April, ab 8.30 Uhr ein. „Designer gesucht“, heißt es dage­gen am Samstag, 7. Mai, um 11 Uhr im Kreismuseum Zons. Dort kön­nen die Teilnehmer sel­ber T‑Shirts, Taschen oder Tücher gestal­ten und sich dabei von der japa­ni­schen Katagami-​Kunst inspi­rie­ren lassen.

Bis zum Jahresende ste­hen dann noch zahl­rei­che wei­tere Aktionen auf dem Programm. Dazu gehö­ren ein Ausflug in den Zonser Eselpark, ein Foto-​Workshop, eine Besichtigungstour zum „Cöln Comic Haus“ und eine Autorenlesung im Rahmen der „lit​.Cologne“. Die Stadtbibliothek star­tet erst­mals einen „Poetry Slam“: Am 16. und 23. August ver­fas­sen die Teilnehmer dabei eigene rhyth­mi­sche Texte, die sie in einem amü­san­ten Dichter-​Wettstreit bei der „Rucksackparty“ am 16. September in der Bibliothek vortragen.

Auch die Teilnehmer der ande­ren Workshops wer­den dort ihre Ergebnisse prä­sen­tie­ren. Wer beim ers­ten Krimi-​Dinner im April nicht zum Zuge kommt, kann am 7. Oktober bei der Lösung eines zwei­ten Falls hel­fen. Dann geht es um ein wich­ti­ges Geheimnis, das sich hin­ter einem Buch in der Stadtbibliothek verbirgt.

An dem Kulturrucksack-​Programm betei­lig­ten sich im vori­gen Jahr rund 400 Kinder und Jugendliche aus Dormagen. Das Land Nordrhein-​Westfalen gewährt den teil­neh­men­den Kommunen eine Pauschale von 4,40 Euro pro Kind im Alter von zehn bis 14 Jahren. Für Dormagen und Monheim sind dies ins­ge­samt rund 22 000 Euro als jähr­li­che Hilfe für noch mehr Kinder- und Jugendkultur. Das Programm steht auf www​.stadt​bi​blio​thek​-dor​ma​gen​.de und liegt auch im Rathaus und allen städ­ti­schen Kultureinrichtungen aus.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)