Kaarst: Wettbewerb „Song für Kaarst“ – gewon­nen hat am Ende Janina el Arguioui

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Im Oktober des letz­ten Jahres hat die Stadt Kaarst einen Wettbewerb „Song für Kaarst“ aus­ge­lobt. Bis zum Jahresende sind 14 Vorschläge für einen Kaarst-​Song im Kaarster Rathaus eingegangen. 

Viele krea­tive Musikerinnen und Musiker aus Kaarst haben getex­tet und kom­po­niert. Daran konnte man able­sen, dass die­sen Kaarster Komponisten unsere Heimatstadt Kaarst sehr am Herzen liegt. Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus: „Vielen Dank an alle, die sich aktiv betei­ligt haben.“

Es wur­den Lieder aus ganz ver­schie­de­nen Genres ein­ge­reicht. Die Palette reichte von Walzer über Kirchenpop, Rock bis zum Schlager. Die meis­ten Komponisten haben neben Liedtext und Noten auch eine Audiodatei bzw. eine CD ein­ge­reicht. Die Aufnahmequalität sollte zunächst bei der Beurteilung keine Rolle spie­len. Vier der ein­ge­reich­ten Vorschläge ent­hiel­ten ent­we­der nur einen Text oder eine Kombination aus neuem Text mit alter Melodie. Diese Vorschläge kamen lei­der nicht in die abschlie­ßende Wertung.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Die ein­ge­reich­ten Songs (Texte und Audiofiles) wur­den zunächst anonym, also ohne Nennung des Komponisten, auf der web­site der Stast Kaarst www​.kaarst​.de auf­ge­lis­tet, damit sich jede Bürgerin und jeder Bürger einen Eindruck der Lieder ver­schaf­fen konnte.

Die ein­ge­setzte Jury mit Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus, der stell­vertr. Kulturausschussvorsitzenden Dagmar Treger, Musikfachmann Sascha Dücker, Rolf Toepel und Kulturbereichsleiter Dieter Güsgen, tagte zunächst Mitte Januar. Nach aus­führ­li­cher Diskussion war man in der Jury der Auffassung, auch die Bürgerschaft bei der Entscheidungsfindung zu beteiligen.

Daher wurde in der Zeit vom 22. Februar bis 6. März eine Umfrage in den Kaarster Facebook-​Gruppen durch­ge­führt, sowie eine Abstimmungsmöglichkeit per Mail ange­bo­ten. Insgesamt haben sich mehr als 800 Bürgerinnen und Bürger beteiligt.

Am 16.03.2016 setzte sich die Jury ein zwei­tes Mal zusam­men und nahm die Schlussbewertung vor.

Das Endergebnis sieht nun­mehr wie folgt aus:

Sieger: Lied Nr. 4 – - Janina el Arguioui und Christian Bochannek

Platz 2: Lied Nr. 3 – Kaarst-​mein Zuhaus – Tamara Jäger und Alexander Könen

Platz 3: Lied Nr. 6 – Heimatgefühl – Konny Wilms und Felix Bierholz

Platz 4: Lied Nr. 1 – Kaarst Lied – Susanne Rosenfeld

Zudem haben fol­gende Komponisten her­vor­ra­gende Songs eingereicht:

Eva Lange-​Herrnkind und Ralf Herrnkind, Hans-​Peter Grabowski und K.H. Hoersch, Verena Kleist und Wolfgang Weber, Hubert Schlabbers, Ludger de Graaf, Josef Schmitz und Andreas Müller – alle­samt Kaarster.

Für den Siegersong hat der Kulturausschuss der Stadt Kaarst eine Prämie in Höhe von 1.000,-Euro aus­ge­lobt. Diese Prämie erhält nun das Siegerpaar Janina el Arguioui und Christian Bochannek.

Es soll am Ende jedoch nicht nur der Siegersong bei den all­jähr­li­chen Feierlichkeiten in Kaarst gesun­gen und gespielt wer­den, son­dern die Mühen aller Komponisten belohnt werden.

Daher möchte nun die Stadt Kaarst den Versuch unter­neh­men, eine CD zu pro­du­zie­ren. Dazu wer­den zunächst die Kosten ermit­telt und dann geprüft, wie eine Finanzierung sicher­ge­stellt wer­den kann. Ferner gibt es bereits Signale, dass bei „Kaarst total“ ein Bühnenzeitfenster für die bes­ten Kaarst-​Songs geöff­net wer­den kann.

Alle Songs mit Audiofiles und Texten sind nach wie vor auf der Website der Stadt Kaarst zu hören und zu lesen.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)