Jüchen: Glasfaser – Ausbau eines schnel­le­ren Breitbandnetzes

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die Arbeiten zum Ausbau eines schnel­le­ren Breitbandnetzes haben im Gemeindegebiet Jüchen begonnen. 

Neben der Herstellung der Hauptleitung, der soge­nann­ten Backbonetrasse, wer­den die Glasfaserleitungen in den ers­ten Ortschaften schon bis zu den ein­zel­nen Grundstücken ver­legt. Aktuell erfol­gen Arbeiten in den Ortschaften Jüchen, Schaan, Kelzenberg und Holz.

Die Verlegung der Glasfaserkabel erfolgt in der Regel in Rad- und Gehweganlagen. Ebenfalls sind Querungen von Straßen not­wen­dig. Dort, wo im Zuge von Gehweg- und Straßensanierungen bereits Leerrohre in den Nebenanlagen vor­han­den sind, wer­den die Glasfaserleitungen in den Leerrohren verlegt.

Der Ausbau eines neuen Glasfasernetzes für schnel­les Internet in wei­ten Teilen der Gemeinde Jüchen stellt ein Bauprojekt mit beson­de­ren Herausforderungen dar. Die aus­füh­rende Baufirma wird hier­bei die Beeinträchtigungen der Anwohner und Gewerbebetriebe so gering wie mög­lich hal­ten. Diese Verlegearbeiten wer­den eng durch die Gemeinde Jüchen beglei­tet, um einen fach­lich ein­wand­freien Bauablauf zu gewährleisten.

Als Ansprechpartner ste­hen bei der Gemeindeverwaltung Michael Prömpers, Catarina Dias Pais und Caroline Bohn zur Verfügung. Diese sind unter den Rufnummern 02165 /​915 – 6701, – 6703 o. ‑6706 erreichbar.

In den Ortsteilen kön­nen sich bis zum Abschluss der Erdarbeiten Bürgerinnen und Bürger noch beim Leiter des Bautrupps mel­den, um einen Breitbandanschluss zu erhal­ten. An die Ausbaubereiche angren­zende Straßen haben eben­falls noch diese Möglichkeit, sofern auch hier die Anschlussquote durch einen Vertrag mit einem der bei­den Provider ‑NEW oder DG Home- noch erreicht wer­den kann.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)