Meerbusch: Feuerwehr trai­niert unter rea­lis­ti­schen Bedingungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Das Institut der Feuerwehr mit sei­nem Sitz in Münster ist die zen­trale Ausbildungsstelle für alle Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen.

Hierbei ste­hen die Qualifizierung von Führungskräften sowie die Vermittlung von Spezialkenntnissen im Vordergrund.

Für die Vermittlung prak­ti­scher Fähigkeiten betreibt das Institut eine Übungshalle mit einer Grundfläche von 7050 m². In der Übungshalle las­sen sich Einsatzübungen durch moderne Technik so rea­li­täts­ge­treu wie mög­lich durch­füh­ren. Echter Brandrauch wird durch Disco-​Nebel ersetzt, Flammenschein in den Fenstern durch Scheinwerfer simu­liert. Vermisste Hausbewohner wer­den durch Puppen dar­ge­stellt und Schreie kom­men vom Tonband. So las­sen sich in einer Reihe von Gebäuden unter­schied­li­cher Art, Höhe und ange­nom­me­ner Nutzung (Ein- und Mehrfamilienhaus, Hochhaus, Tiefgarage, Verkaufsstätte, Werkstatt, Hochregallager, Laboren sowie der Flur eines Krankenhauses mit Bettenräumen) rea­lis­ti­sche Übungen durchführen.

2016-03-16_Mee_ffw-uebung_006
Fotos(7): Ffw Meerbusch

Am 12.03.2016 hat­ten 26 Feuerwehrfrauen und – män­ner der Löschzüge Osterath, Lank und Büderich die Gelegenheit, sich einen gan­zen Tag an der Technik der Übungshalle fort­zu­bil­den. Unter den erfah­re­nen Augen eines Trainers vom Institut der Feuerwehr wur­den von der Auslösung einer Brandmeldeanlage bis zum aus­ge­deh­ten Wohnungsbrand alle Situationen geübt, die der Feuerwehr auch im rea­len Einsatz begeg­nen kön­nen. Dabei konn­ten nicht nur Wissen und Fähigkeiten ver­tieft wer­den, auch gab es durch zahl­rei­che Tipps und Ratschläge des Trainers auch Neuigkeiten zu erler­nen. Aus Meerbusch wur­den extra 2 Löschfahrzeuge und eine Drehleiter mit­ge­bracht, so dass die Kameraden auch den Umgang mit dem Gerät üben kön­nen, wel­ches sie auch von zu Hause kennen.

Nach ca. 8 Stunden Übungen „Schlag auf Schlag” tra­ten die Feuerwehrleute den Rückweg nach Meerbusch an – aus­ge­powert, aber um einige Erfahrungen und Kenntnissen für den nächs­ten Einsatz reicher.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)