Neuss: Sonderregeln in Karwoche – Stille Feiertage

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Tanzen, Märkte, Sportveranstaltungen, Feste sowie der Verkauf von Brötchen und Blumen unter­lie­gen in der „stil­len“ Karwoche beson­de­ren Regeln.

Das Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Neuss weist dar­auf hin, dass nach dem Gesetz über Sonn- und Feiertage bezie­hungs­weise dem Ladenöffnungsgesetz in der Karwoche Einschränkungen zu be-​achten sind. So ist öffent­li­cher Tanz am Gründonnerstag ab 18 Uhr verboten.

Am gesam­ten Karfreitag bis zum Karsamstagmorgen um 6 Uhr dür­fen keine Märkte, gewerb­li­che Ausstellungen und ähn­li­che Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Pferderennen und Pferdeleistungsschauen sowie Zirkusveranstaltungen und Volksfeste statt­fin­den. Der Betrieb von Freizeitanlagen, soweit dort tän­ze­ri­sche oder artis­ti­sche Darbietungen ange­bo­ten wer­den, ist eben­falls verboten.

Nicht erlaubt sind an die­sem Tag der Betrieb von Spielhallen und ähn­li­chen Unternehmen sowie die gewerb­li­che Annahme von Wetten; dar­über hin­aus musi­ka­li­sche und sons­tige unter­hal­tende Darbietungen jeder Art in Gaststätten und in Nebenräumen mit Schankbetrieb, alle ande­ren der Unterhaltung die­nen­den öffent­li­chen Veranstaltung ein­schließ­lich Tanz, alle nicht öffent­li­chen unter­hal­ten­den Veranstaltungen außer­halb von Wohnungen sowie Theater- oder musi­ka­li­sche Aufführungen, Filmvorführungen und Vorträge jeg­li­cher Art, auch erns­ten Charakters, wäh­rend der Hauptzeit des Gottesdienstes.

Ausnahmen von den Verboten kann nur die Bezirksregierung Düsseldorf zulas­sen. Entgegen gewöhn­li­chen Sonn- und Feiertagen dür­fen am Ostermontag Verkaufsstellen für Blumen und Pflanzen, für Zeitungen und Zeitschriften sowie für Back- und Konditorwaren nicht öff­nen. Diese Regelung gilt nicht für Verkaufsstellen in Bahnhöfen. Das Bürger- und Ordnungsamt bit­tet drin­gend, die Schutzbestimmungen zu beach­ten und bei ande­ren Veranstaltungen, die nicht unter diese Verbote fal­len, in ange­mes­se­ner Weise Rücksicht zu nehmen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)