Meerbusch: Stadt sucht drei neue Schiedsleute – Bis zum 24. März bewerben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Stadt Meerbusch sucht zum 1. Mai 2016 eine neue stell­ver­tre­tende Schiedsperson für den Bezirk 3, Lank-​Latum, Strümp, Ossum-​Bösinghoven und Rheingemeinden. Zum 1. November wer­den im Bezirk 2, Osterath, gleich zwei Schiedsamtsstellen frei.

Die Schiedsperson ist kein Richter, son­dern ein Moderator“, sagt Holger Reith, der die Kandidatensuche im Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Stadtverwaltung betreut. „Er spricht keine Strafen aus, er ver­mit­telt, schlich­tet und stellt – wenn mög­lich – wie­der Einvernehmen her.“

Der posi­tive Nebeneffekt der Schlichtertätigkeit: Der müh­se­lige und wohl­mög­lich kost­spie­lige Weg vor den Kadi kann ver­mie­den wer­den, bevor sich die Lage zuspitzt.

In Privatklagesachen ist es sogar gesetz­lich vor­ge­schrie­ben, zuerst im Rahmen einer Schlichtungsverhandlung beim Schiedsamt eine Versöhnung zu ver­su­chen. Erst wenn dies nicht gelingt, kann sich der Betroffene an das Strafgericht wen­den. Solche Privatklagedelikte sind Fälle von Hausfriedensbruch, Bedrohung, Körperverletzung oder Sachbeschädigung. Auch wenn es gilt, bürgerlich-​rechtliche Streitigkeiten bei­zu­le­gen, bie­tet sich an, zunächst die Schiedsperson zu Rate zu ziehen.

Ist die Hecke des Nachbarn zu hoch, ver­stößt der unein­sich­tige Mitbewohner ste­tig gegen die Hausordnung, hat ein Nachbar den ande­ren belei­digt – die Schiedsperson ist der rich­tige Ansprechpartner.

Kandidaten für das Schiedsamt soll­ten das 30. Lebensjahr voll­endet und das 70. noch nicht erreicht haben. Sie soll­ten kom­mu­ni­ka­tiv und per­sön­lich gefes­tigt sein, sie soll­ten gut zuhö­ren kön­nen und im zuge­wie­sen Amtsbezirk woh­nen. Freude und Geschick bei der unpar­tei­ischen Verhandlungsführung gehö­ren eben­falls zu den gewünsch­ten Qualitäten. Niemand aber sei schon bei Amtsantritt die per­fekte Schiedsperson, sagt Holger Reith. „Neulinge wer­den durch Schulungen gut vorbereitet.“

Interessenten kön­nen sich bis Gründonnerstag, 24. März, direkt über die Nummer 02150 /​916 171 oder per E‑Mail an holger.reith@meerbusch.de anmel­den. Mehr Informationen zum Schiedsamt gibt es auch auf der Internetseite der Stadt (www​.meer​busch​.de) unter dem Stichwortverzeichnis A bis Z oder unter www​.schieds​amt​.de.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)