Kaarst/​Jüchen: Einbrecher dran­gen über Küchenfenster ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen, Kaarst (ots) – In vier Fällen nahm die Polizei am Wochenende Einbrüche in Einfamilienhäuser auf, bei denen sich die Täter über das jewei­lige Küchenfenster Zutritt zu den Räumen ver­schafft hatten.

Am Samstag (12.3.), zwi­schen 17:45 und 23 Uhr, gelang­ten Unbekannte mit­tels Hebeln in ein Haus an der Hofstraße in Jüchen. Sie durch­such­ten Erd- und Obergeschoss und stah­len Geld und Schmuck.

In Kaarst-​Vorst schlu­gen Täter ein Fenster an der Straße „Rottes” ein. Der Tatzeitraum lag in die­sem Fall am Samstag (12.3.), zwi­schen 15:30 und 23:30 Uhr. Was die Diebe mit­ge­hen lie­ßen, ist der­zeit noch nicht bekannt.

Zwischen Samstag (12.3.), 13 und Sonntag (13.3.), 00:50 Uhr, hebel­ten Einbrecher ein Fenster am Höhenweg in Kaarst-​Driesch auf. Auch hier hat­ten sie es auf Schmuck und Bargeld abge­se­hen. Wiederum in Vorst über­rasch­ten Hauseigentümer an der Kleinenbroicher Straße einen Unbekannten, der sich durch das ein­ge­schla­gene Küchenfenster Zutritt ver­schafft hatte. Der Täter ergriff unmit­tel­bar die Flucht.

Die Zeugen beschrie­ben ihn gegen­über der Polizei als etwa 185 Zentimeter groß, 20 bis 25 Jahre alt, mit schwar­zen, kur­zen Haaren und einem Schnäuzer. Ein Komplize war­tete offen­bar außer­halb des Hauses auf ihn. Eine Fahndung ver­lief ohne Erfolg.

Die Polizei sicherte Spuren an allen genann­ten Tatorten und hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Gesucht wer­den Zeugen, die den beschrie­be­nen Täter oder andere ver­däch­tige Personen sowie Fahrzeuge beob­ach­tet haben. Hinweise nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131–3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)