Rommerskirchen: Endausbau Neubaugebiet „Gillbachstraße“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – In der 10. Kalenderwoche beginnt der Endausbau des Straßenraumes im Neubaugebiet Gillbachstraße.

Hierbei legen wir beson­de­ren Wert auf die Verkehrssicherheit“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Begonnen wer­den die Arbeiten in der nächs­ten Woche an der Mozartstraße und im Nettesheimer Weg. Die Lisztstraße, Brahmsstraße, Beethovenstraße, Händelstraße, Schumannstraße und Mozartstraße wer­den gepflas­tert und ver­kehrs­be­ru­higt ausgebaut.

Der Nettesheimer Weg und die Käthe Kollwitz Straße wer­den asphal­tiert und erhal­ten Gehweganlagen, so dass der Ausbau auch den Bedürfnissen und der Sicherheit der Fußgängerinnen und Fußgänger gerecht wird. Die gesamte Maßnahme wird sich über einen Zeitraum bis in die Sommerferien hin­ein erstre­cken. „Die Sommerferien wer­den genutzt, um die Asphaltarbeiten durch­zu­füh­ren, um so den Schulbetrieb nicht unnö­tig zu behin­dern.“, erläu­tert Tiefbauamtsleiter Rudolf Reimert.

Der Endausbau erfolgt in meh­re­ren Schritten. Zuerst wird der soge­nannte Rahmen (z.B. Bordsteine und Randsteine gesetzt) und der Unterbau für das Pflaster vor­be­rei­tet. Darauf folgt die Herstellung der Gehwege und Pflasterstraßen. Insgesamt wer­den so über 2.000 m² Asphaltstraßen sowie über 6.500 m² Pflasterstraßen und Gehwege aus­ge­baut. Um der Verkehrssicherheit wei­ter Sorge zu tra­gen, wer­den im Zuge des Endausbaus rund 30 Straßenleuchten installiert.

Sollte es im Bereich der Anlieger zu Fragen kom­men, steht das Tiefbauamt der Gemeinde unter 02183/​80035 gern zur Verfügung. Darüber hin­aus erhal­ten die Anwohner vor Baubeginn noch eine Bürgerinformation mit zusätz­li­chen Details.

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)