Grevenbroich: Bürgermeister Klaus Krützen besucht die VARIUS Werkstätten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Um sich einen Überblick über die Angebote der Lebenshilfe Rhein-​Kreis Neuss e.V. zu ver­schaf­fen, hat Bürgermeister Klaus Krützen die VARIUS Werkstätten besucht. 

Rund zwei Stunden hat sich das Stadtoberhaupt vor Ort zei­gen las­sen, wie die Arbeit in den VARIUS Werkstätten orga­ni­siert ist. Begleitet wurde Klaus Krützen von Geschäftsführer Wilfried Moll, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Lebenshilfe, Mathias Nobis, dem Verwaltungsratsvorsitzedem Mathias Maaßen sowie von Andreas Fortenbacher, Geschäftsführer der Leben und Wohnen gGmbH, die eben­falls zur Lebenshilfe Rhein-​Kreis Neuss e.V. gehört.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Beim blo­ßen Besichtigen der ver­schie­de­nen Arbeitsbereiche beließ es der Bürgermeister aller­dings nicht. In der Schreinerei griff er nach einer kur­zen Unterweisung durch einen behin­der­ten Mitarbeiter selbst zum Luftdrucknagler, mit denen Holzpaletten gezim­mert werden.

Sehr inter­es­siert zeigte sich Klaus Krützen auch am Heilpädagogischen Arbeitsbereich (HPA), der für Menschen mit schwerst-​mehrfachen Behinderungen kon­zi­piert ist. Dieser Bereich der VARIUS Werkstätten wurde im ver­gan­ge­nen Jahr ver­grö­ßert und modernisiert.

Im HPA spielt die Produktion eine unter­ge­ord­nete Rolle, darum geht es aber auch gar nicht. Entscheidend ist, dass hier Menschen, die sich zum Beispiel nicht oder kaum bewe­gen kön­nen und prak­tisch den gan­zen Tag im Liegen ver­brin­gen, den­noch eine Form der Teilhabe am Arbeitsleben ermög­licht wird – allein dadurch, dass sie jeden Tag hier­her kom­men“, erläu­tert Wilfried Moll.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)