Neuss: Schwelbrand löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Samstagmorgen (05.03.) erhiel­ten Feuerwehr und Polizei gegen 01:45 Uhr Kenntnis von einem Brand in der Ölmühle auf der Düsseldorfer Straße. 

Bei Eintreffen der Kräfte vor Ort wurde fest­ge­stellt, dass es in einer der Schrot ver­ar­bei­ten­den Anlagen zu einem Schwelbrand gekom­men war. Da das Ausmaß des Brandes zunächst nicht fest stand, for­derte die Feuerwehr wei­tere Kräfte an.

Für die Dauer des Einsatzes wurde die Düsseldorfer Straße zwi­schen Brücke Verschiebebahnhof und Heerdt-​Kaiser kom­plett gesperrt; die Sperrung wird noch bis etwa 05:00 Uhr andauern.

Zur Brandursache und zur Schadenshöhe ist noch nichts bekannt. Verletzt wurde offen­bar nie­mand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Feuerwehrmeldung

Zu einem Brand in einer Ölmühle wurde die Feuerwehr in der Nacht zum Samstag auf die Düsseldorfer Straße alar­miert. Mitarbeiter hat­ten eine starke Rauchentwicklung in einem der Produktionsbereiche bemerkt und sofort die Feuerwehr ver­stän­digt. Verletzt wurde niemand.

Sofort wurde ein Großaufgebot an Feuerwehreinheiten durch die Leitstelle des Kreises Neuss zur Einsatzstelle beor­dert. Eine Rauchentwicklung war bereits von der Straße aus zu sehen. Mitarbeiter berich­te­ten von einem Brandereignis in einer gro­ßen indus­tri­el­len Trocknungsanlage.

Ausgestattet mit Atemschutzgeräten dran­gen meh­rere Trupps mit Löschrohren zur Suche nach dem Brandherd in den betrof­fe­nen Bereich ein. Glücklicherweise blieb der Brand auf den Inhalt der Trocknungsanlage beschränkt, sodass es zu kei­ner wei­te­ren Brandausbreitung kom­men konnte.

In enger Abstimmung mit den Betriebsangehörigen wurde der schwe­lende Inhalt der Anlage über Förderbänder ins Freie trans­por­tiert und von der Feuerwehr abge­löscht. Es bestand zu kei­nem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung oder die nähere Umgebung. Die Düsseldorfer Straße war für den Zeitraum des Feuerwehreinsatzes voll gesperrt.

Gegen 4 Uhr war der Einsatz been­det. Im Einsatz waren drei Löschzüge mit ins­ge­samt 45 Feuerwehreinsatzkräften.

Löschzug 1 ‑hauptamtlich-
Löschzug 11 Stadtmitte
Löschzug 19 Furth

Weitere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr bil­de­ten eine Alarmbereitschaft für Paralleleinsätze auf der Feuerwache Hammfelddamm.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)