Dormagen: L36 – Schwerer Verkehrsunfall – Pkw gegen Baum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Straberg – Am heu­ti­gen Samstag, den 05.03.2016 gegen 14:15 Uhr, ereig­nete sich auf der Winand-​Kayser-​Straße (L36) ein schwe­rer Verkehrsunfall. Ein Pkw prallte aus bis­her unbe­kann­ter Ursache gegen einen Baum. Beide Insassen wur­den im Fahrzeug eingeklemmt.

Nach ers­ten Informationen befuhr ein Pkw BMW die Winand-​Kayser-​Straße (L36) aus Straberg kom­mend in Richtung Kloster Knechtsteden. In einer leich­ten Rechtskurve ver­lor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Baum.

Die Aufprall war so hef­tig, dass beide Insassen, Fahrer und Beifahrer, in dem Pkw ein­ge­klemmt wur­den. Ersthelfer vor Ort betreu­ten die Verunfallten und infor­mier­ten Polizei und Rettungsdienst. Nach Augenzeugen geriet der BMW vor der Kollision, auf regen­nas­ser Fahrbahn, ins Schleudern.

Aufgrund der mas­si­ven Beschädigungen des Fahrzeuges und zusätz­li­cher Einbauten gestal­tete sich die Rettung der Personen als Herausforderung für die Feuerwehr. Mit schwe­rem Gerät konnte ein Zugang zu den schwerst ver­letz­ten Insassen ermög­licht wer­den. Notärzte und Rettungsdienst nah­men schon wäh­rend der Rettungsarbeiten die Erstversorgung der Verletzten vor.

Mit einem Rettungswagen und Notarztbegleitung erfolgte der Transport des Beifahrers in ein Krankenhaus. Der Abtransport des Fahrers erfolgte mit einem ange­for­der­ten Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Köln.

Die Winand-​Kayser-​Straße (L36) musste wäh­rend der Bergung/​Unfallaufnahme voll gesperrt wer­den. Es kam zu erheb­li­chen Behinderungen im Buslinienverkehr.

Im Einsatz waren Feuerwehr, Notärzte & Rettungsdienst, Rettungshubschrauber und Polizei.

Polizeimeldung hier

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)