Dormagen: Firmenberufsparcours soll Fachkräftemangel ent­ge­gen wirken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bereits zum sechs­ten Mal fin­det am Dienstag, 8. März der Dormagener Firmenberufsparcours statt. Er ist damit einer der größ­ten Veranstaltungen die­ser Art bundesweit. 

Gastgeber für fast 40 ört­li­che Firmen sind die Stadt Dormagen und die Realschule Hackenbroich, Dr.-Geldmacher-Straße 1, 41540 Dormagen ab 09:00 Uhr. Es betei­li­gen sich alle Dormagener Schulen der Sekundarstufe I mit rund 500 Schülern der ach­ten Klassen.

An die­sem Tag prä­sen­tie­ren sich nicht nur große Firmen wie Covestro, LIDL oder das Radisson blu Scandinavia, son­dern auch große Dienstleister wie das Finanzamt, Apotheken, Polizei oder Banken. Auch die Caritas mit den Pflege- und Sozialberufen gibt an die­sem Tag Einblick in die Dienstleistung am Menschen. Präsentieren wer­den sich auch die jewei­li­gen Berufskollegs, die Kindertagesstätte „Farbenplanet“, sowie schu­li­sche Ausbildungsangebote oder zahl­rei­che Handwerksbetriebe. Allein 20 Firmen sind mit Ständen ver­tre­ten, an denen inter­es­sierte Bewerber direkt ihre Fertigkeiten für den gewünsch­ten Beruf aus­pro­bie­ren können.

Der große Vorteil die­ser Art von Auszubildendensuche ist, dass hier unkon­ven­tio­nell, sehr pra­xis­be­tont und schnell in Kontakt mit rund 500 jun­gen Menschen getre­ten wer­den kann. Die Firmen kön­nen ihren Beruf attrak­tiv vor­stel­len und die jun­gen Leute kön­nen durch eine prak­ti­sche Arbeitsprobe „schnup­pern“ und dem Chef oder Ausbilder direkt ihre Fragen stel­len. Direkt vor Ort kön­nen dann die Kontakte geknüpft und Verabredungen zu wei­te­ren Schnuppertagen oder Praktika getrof­fen wer­den. All dies sind dann die ers­ten Schritte zu einem Weg in eine pass­ge­rechte Ausbildung.

Für Fragen steht Angelika Fernhomberg unter 02133/257–527 gern zur Verfügung.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)