Dormagen: Schwerpunkteinsatz zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Die Bekämpfung von Unfällen unter Beteiligung von Fußgängern und Fahrradfahrern, die oft schwere Verletzungen davon tra­gen, ist erklär­tes Ziel der Polizei. 

Deshalb führ­ten Beamte der Polizeiwache Dormagen am Montag (29.02.) im Dormagener Stadtgebiet (Horrem/​Stürzelberg/​Innenstadt) Kontrollen zum Schutz der soge­nann­ten „schwa­chen Verkehrsteilnehmer” (Fußgänger /​Radfahrer) durch.

In der Zeit zwi­schen 6:30 Uhr und 13:00 Uhr, über­prüf­ten die Ordnungshüter knapp 40 Verkehrsteilnehmer. Fahrradfahrer, die ver­bots­wid­rig Gehwege befuh­ren oder ent­ge­gen­ge­setzt der Einbahnstraße oder in der Fußgängerzone unter­wegs waren erhiel­ten ein Verwarngeld.

Erfreulich für die Polizisten war, dass an die­sem Tag kei­ner der Radler mit einem Mobiltelefon in der Hand oder am Ohr gesich­tet wurde. Denn abge­se­hen von der Gefahr durch die resul­tie­rende Ablenkung ist das Aufnehmen und Halten eines Mobiltelefons wäh­rend der Fahrt untersagt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)