Grevenbroich: Vortrag Altersvorsorge für Frauen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Die bei­den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Grevenbroich, Andrea Heinrich und Rebecca Ende haben zu einem Vortrag zum Thema „Altersvorsorge“ einladen. 

Dieses Angebot haben viele Beschäftigte der Stadt Grevenbroich ange­nom­men. Nachdem Bürgermeister Krützen die über­wie­gend weib­li­chen Zuhörerinnen begrüßt hatte, hielt Anja Schmidt von einer Versicherung, einen infor­ma­ti­ven und inter­es­san­ten Vortrag zum Thema „Altersvorsorge”.

In sei­ner Ansprache ver­deut­lichte Herr Bürgermeister Krützen die Wichtigkeit des Themas Altersvorsorge ins­be­son­dere für Frauen. Bei der Stadt Grevenbroich arbei­ten der­zeit ca. 41 % der Beschäftigten in Teilzeit, fast aus­nahms­los Frauen.

Eine Untersuchung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat erge­ben, dass Frauen durch­schnitt­lich 645 € Rente monat­lich erhal­ten. Das grund­sätz­li­che Problem liegt unter ande­rem daran, dass Frauen noch immer einen weit­aus gerin­ge­ren Durchschnittsverdienst haben, häu­fig in Teilzeitjobs arbei­ten und Beurlaubsphasen zur Betreuung ihrer Kinder oder pfle­ge­be­dürf­ti­ger Angehöriger ein­le­gen. Während die­ser Zeit und wäh­rend der Teilzeitphasen kön­nen sie oft keine oder nur geringe Rücklagen für ihre Altersvorsorge bilden.

Frau Schmidt erläu­terte die ver­schie­de­nen Möglichkeiten. „Jede Frau und ihre Situation ist höchst indi­vi­du­ell. Es ist egal, was Sie tun, Hauptsache, Sie tun irgend­et­was, um den Lebensstandard auch im Alter zu sichern”, so Frau Schmidt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)