Meerbusch: Fluglärm und Flüchtlingsunterkünfte – Zwei bren­nende Themen am Donnerstag im Rat

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – In gleich dop­pel­tem Sinne dürfte die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 25. Februar, 17 Uhr, im Strümper Meerbusch-​Gymnasium auch für Bürgerinnen und Bürger inter­es­sant sein. 

Gleich nach dem ers­ten Tagesordnungspunkt, der obli­ga­to­ri­schen „Einwohnerfragestunde”, geht es um das Dauerthema „Fluglärm über Meerbusch”.

Zu Gast sind der Geschäftsführer der Düsseldorfer Flughafen GmbH, Dr. Ludger Dohm, und Veronika Bappert, Leiterin des Büros für Nachbarschaftsdialog, Umwelt und Nachhaltigkeit am Flughafen. Als Vertreter der Deutschen Flugsicherung (DFS) ste­hen Tower Support Manager Ronald Heyne und Michael Fuhrmann, ver­ant­wort­lich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFS, Rede und Antwort.

Als Mann der Flugpraxis kom­plet­tiert Lufthansa-​Pilot Markus Keller die Expertenrunde. Die Fachleute infor­mie­ren über eine alter­na­tive Flugroutenführung zur Entlastung des Stadtteils Lank-​Latum sowie über eine mög­li­che Änderung der Überflughöhen. Anschließend haben die Zuhörer die Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Gleich im Anschluss berät der Stadtrat über die Fortschreibung des städ­ti­schen Konzeptes zur Unterbringung von Flüchtlingen in Meerbusch. Dazu gehört unter ande­rem der geplante Bau von nach­hal­tig nutz­ba­ren Reihenhäusern in Lank-​Latum und Osterath-Bovert.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)