Grevenbroich: Stadt regiert auf Beschwerden bei der Papiermüllabfuhr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Oft rei­chen die die blauen Tonnen nicht aus, um den gesam­ten Papierabfall darin unterzubringen. 

Viele Bürgerinnen und Bürger ins­be­son­dere auch Handel und Gewerbe stel­len daher z. B. große Papierkartons neben die blauen Tonnen, weil sie davon aus­ge­hen, dass der Entsorger die­sen Papiermüll eben­falls mitnimmt.

Dies ist jedoch nicht über­all der Fall und führte bei vie­len Bürgerinnen und Bürgern zu Unverständnis. Bürgermeister Krützen hat dies zum Anlass genom­men und mit dem Entsorgungsunternehmen einen Gesprächstermin ver­ein­bart. Er ist zuver­sicht­lich, hier zu einer ein­ver­nehm­li­chen Lösung zu kommen.

In die blaue Papiertonne gehören:

Zeitungen, Zeitschriften, Schreibpapier, Schulhefte, Bücher, Briefumschläge, Verpackungen aus Papier und Pappe, z.B. Keksschachteln, Versandkartons, Waschmittelkartons, Brötchentüten, Zigarettenschachteln ohne Kunststoffhülle und Alupapier, Schokoladenpapier ohne Alufolie, Pizzakartons aus Pappe, Spielzeugverpackungen aus Pappe. Bitte nur sau­be­res und fett­freies Papier.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)