Rhein-​Kreis Neuss: Projekte im Rahmen der Partnerschaft mit dem Kreis Mikolow sind jetzt festgezurrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Freundschaft zwi­schen dem Rhein-​Kreis Neuss und dem pol­ni­schen Kreis Mikolow soll auch in die­sem Jahr gestärkt werden. 

Darin waren sich die Mitglieder des Partnerschaftskomitees „Europäische Nachbarn“ einig, die jetzt im Kreishaus Grevenbroich tag­ten. Die Palette reicht von gesel­li­gen Zusammentreffen bis zu poli­ti­schen Gesprächen.

Der dies­jäh­rige Besuch der Freunde aus Polen wird ver­knüpft mit der Veranstaltung „Die euro­päi­sche Energieunion aus regio­na­ler Sicht“, die am 19. September auf Schloss Paffendorf statt­fin­det. Der Rhein-​Kreis Neuss mit sei­nem „Europe Direct“-Informationszentrum Mittlerer Niederrhein und der Rhein-​Erft-​Kreis als Partner haben ein Programm mit Referenten der Europäischen Kommission und ande­ren Institutionen zusammengestellt.

Das Partnerschaftskomitee „Europäische Nachbarn“ traf sich jetzt im Kreishaus Grevenbroich. Im Mittelpunkt standen die Projekte mit dem polnischen Partnerkreis Mikolow.  Foto: Rhein-Kreis Neuss
Das Partnerschaftskomitee „Europäische Nachbarn“ traf sich jetzt im Kreishaus Grevenbroich. Im Mittelpunkt stan­den die Projekte mit dem pol­ni­schen Partnerkreis Mikolow.
Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Eine gemein­same Fahrt zum Tagebau Garzweiler und zum Kraftwerk Neurath schließt den Kreis. Ein wei­te­rer Programmpunkt ist der Besuch der ehe­ma­li­gen Raketenstation Hombroich, die heute ebenso fried­lich genutzt wird wie die frü­here Raketenstation Mikolow, die heute ein bota­ni­scher Garten ist.

Kontakte zwi­schen den Rittergruppen in Orzesze und Zons sind eben­falls her­ge­stellt wor­den. Die Gesprächspartner in der Zonser Garnison sind benannt und über den Bürgermeister an die Ritter-​Organisation von Orzesze wei­ter­ge­ge­ben wor­den. „Ein Treffen ist geplant. Eine Möglichkeit für ein gemein­sa­mes Auftreten in Zons könnte sich Ende April erge­ben“, heißt es in der Beratungsvorlage der Kreisverwaltung für das Partnerschaftskomitee.

Bei der Planung gemein­sa­mer Projekte für die Vertreter der älte­ren Generation sit­zen der Seniorenbeirat Dormagen sowie das „Netzwerk 55+“ auf deut­scher sowie die „Universität des drit­ten Lebensalters“ in Mikolow auf pol­ni­scher Seite mit im Boot.

Die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons stel­len dem Kreis Mikolow unter­des­sen Textplatten mit deut­schen und pol­ni­schen Zitaten zur Verfügung. Die Firma Alunorf fer­tigt Stelen dazu. Ein mög­li­cher Termin für die offi­zi­elle Eröffnung eines Stelenpfades aus die­sen Elementen in Mikolow im Juni ist ins Auge gefasst, steht aber noch nicht genau fest. 

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)