Dormagen: Seniorentreff „Merhaba“ lädt zur Begegnung im Bürgerhaus ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich – Miteinander kochen, essen, erzäh­len und dabei auch sprach­li­che Hürden über­win­den – dazu lädt der inter­kul­tu­relle Seniorentreff „Merhaba“ im Bürgerhaus Hackenbroich ein. 

Die Idee dazu hatte Fehime Ucar. „Wir alle ken­nen das Problem, dass es schnell um uns ein­sam wird, wenn die Kinder ein­mal aus dem Haus sind“, sagt die 60-​jährige gebür­tige Türkin aus Straberg. „Nicht nur deut­sche Mitbürger sind davon betrof­fen, son­dern genauso auch zuge­wan­derte Familien“, weiß die städ­ti­sche Seniorenbeauftragte Bärbel Breuer.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Mit ihrer Unterstützung ergriff Fehime Ucar des­halb die Initiative und sprach Menschen in ihrem Bekanntenkreis an. Schon nach dem drit­ten Treffen haben sich so inzwi­schen 30 Teilnehmer zusam­men­ge­fun­den. Viel Spaß hat­ten die Besucher zum Beispiel an Karneval, als sie in Folklorekleidung ins Bürgerhaus kamen. Eine erste Zusammenarbeit gab es auch schon mit dem benach­bar­ten Dormagener Netzwerk 55plus: Computer-​Fachmann Rolf Theegarten gab den Besuchern wert­volle Tipps zum Umgang mit Handys und Laptops. „In Zukunft sind außer­dem Ausflüge oder das gemein­same Herzaubern von lecke­rem ara­bi­schen Gebäck geplant“, sagt Bärbel Breuer. Wichtig für Fehime Ucar: „Der Seniorentreff soll auch dazu bei­tra­gen, dass tür­ki­sche Mitbürger nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben nicht die deut­sche Sprache verlernen.“

An jedem zwei­ten Donnerstag trifft sich die Gruppe von 10 bis 14 Uhr im Bürgerhaus an der Salm-​Reifferscheidt-​Allee 20. Die nächste Zusammenkunft ist am 3. März. „Alle Interessierten sind hier herz­lich will­kom­men“, so Fehime Ucar. „Merhaba“ heißt auf Türkisch übri­gens „Hallo“. Nähere Auskunft tele­fo­nisch unter 02133/257–255.

(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)