Neuss: Polizei ermit­telt nach Einsatz von Reizstoffsprühgerät

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Donnerstag (18.2.), gegen 7:40 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einem jun­gen Mann, der im Stadtgarten, nahe der Schorlemer Straße, durch den Einsatz eines Reizstoffsprühgerätes ver­letzt wor­den sei. 

Der 19-​jährige Neusser machte, nach einer ers­ten medi­zi­ni­schen Versorgung durch Rettungskräfte, fol­gende Angaben gegen­über der Polizei: Er sei spa­zie­ren gegan­gen und habe eine Passantin nach der Uhrzeit gefragt.

Die Frau habe wohl gedacht, er wolle sie angrei­fen und habe des­halb ein Reizstoffsprühgerät gegen ihn ein­ge­setzt. Die Unbekannte konnte durch den 19-​Jährigen nur als „lang­haa­rig” beschrie­ben werden.

Darüber hin­aus lie­gen der Polizei keine Angaben zum Aussehen vor. Mögliche Zeugen wer­den gebe­ten, unter der Telefonnummer 02131–3000 Kontakt mit der Polizei aufzunehmen.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)