Grevenbroich: Vorbereitende Arbeiten an der Gilbachstraße und Am Hagelkreuz beginnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – In der kom­men­den Woche begin­nen die vor­be­rei­ten­den Erdarbeiten an der Gilbachstraße. 

Auf der ca. 5.000 m² gro­ßen städt. Fläche wer­den vor­aus­sicht­lich Ende März sie­ben Wohncontainereinheiten auf­ge­stellt und anschlie­ßend ca. 100 Flüchtlingen unter­ge­bracht. Bereits im Dezember fand ein Gespräch mit den Anwohnern statt.

Auch auf der befes­tig­ten Fläche Am Hagelkreuz – dort wo vor Jahren ein­mal die Rhein-​Erft-​Schau statt­fand – star­ten die ers­ten Arbeiten. Die von der Kirche gepach­tete, ca. 4.000 m² große Fläche, wird für die Aufstellung von Leichtbauhallen vor­be­rei­tet. Die Hallen sind in ein­zelne Wohnparzellen unter­teilt, um auch eine gewisse Privatsphäre für die dort unter­ge­brach­ten Menschen (bis zu 160) sicher­zu­stel­len. Neben dem Schlafbereich wird auch ein Aufenthalts- und Sanitärbereich eingerichtet.

Ein Sozialarbeiter und ein Verwalter küm­mern sich um die Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge. Wie bei den ande­ren Unterkünften wird auch hier ein Sicherheitsdienst ein­ge­setzt. Die Gesamtkosten für beide Projekte belau­fen sich auf ca. 5,2 Mio. €.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)