Schwerpunkteinsatz zum Schutz „schwa­cher Verkehrsteilnehmer” in Meerbusch-​Büderich und Dormagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Dormagen (ots) – Am Dienstag (16.2.) führte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Rhein-​Kreis Neuss in Kooperation mit dem Ordnungsamt der Stadt Meerbusch einen Schwerpunkteinsatz zum Schutz von Radfahrern durch. 

Insgesamt wur­den im Laufe des Vormittags im Bereich Moerser Straße /​Düsseldorfer Straße über 70 Radfahrer und Kraftfahrzeuge ange­hal­ten und über­prüft. Für den tech­ni­schen Zustand der Fahrräder konnte, bis auf wenige Ausnahmen, ein gutes Zeugnis aus­ge­stellt wer­den. Lediglich in zwei Fällen wie­sen die Beleuchtungseinrichtungen Mängel auf.

Dennoch fie­len bei die­ser Kontrolle auch typi­sche Fehlverhaltensweisen von Radfahrern auf und wur­den mit Verwarngeldern geahn­det. So wur­den bei­spiels­weise Gehwege ver­bots­wid­rig befah­ren, es wurde frei­hän­dig gefah­ren und das Hörvermögen war durch Kopfhörer (Bügelkopfhörer) beein­träch­tigt. Im ruhen­den Verkehr wur­den ledig­lich zwei Parkverstöße fest­ge­stellt und geahndet.

Neun Kraftfahrer erwar­tet ein Bußgeld, weil sie ein Mobiltelefon wäh­rend der Fahrt nutz­ten. Sie hiel­ten das Mobiltelefon in der Hand, schau­ten nicht auf die Fahrbahn und waren sicht­bar abge­lenkt. Wer bei Tempo 50 für zwei Sekunden aufs Display schaut, fährt fast 30 Meter im lebens­ge­fähr­li­chen „Blindflug”. Frühestens dann erfolgt bei einer erkann­ten Gefahr eine erste Reaktion und letzt­lich der Bremsvorgang.

Hier wird noch ein­mal nach­drück­lich an das Verantwortungsbewusstsein der Fahrzeugführer appel­liert: Finger weg vom Mobiltelefon wäh­rend der Fahrt! Die resul­tie­rende Unaufmerksamkeit kann Menschenleben kosten.

Am sel­ben Tag führte die Polizei auch im Stadtgebiet Dormagen Kontrollen zum Schutz soge­nann­ter „schwa­cher Verkehrsteilnehmer” (Fußgänger /​Radfahrer) durch. In der Zeit zwi­schen 6:30 Uhr und 13:00 Uhr, ahn­de­ten die Ordnungshüter unter ande­rem 27 Geschwindigkeitsübertretungen von Kraftfahrern. Drei Autofahrer miss­ach­te­ten das Ampelrotlicht.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)