Kaarst: Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kaarst lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu den Veranstaltungen rund um den dies­jäh­ri­gen Internationalen Frauentag, am 8. März 2016, herz­lich ein.

Bereits seit 105 Jahren fin­den all­jähr­lich Veranstaltungen statt, um auf die Belange und Rechte der Frauen hinzuweisen.

In die­sem Jahr haben die Veranstaltungen, die im Rhein-​Kreis Neuss ange­bo­ten wer­den, das gemein­same Motto „Stichwort Frauen”.

Am Samstag, dem 5. März kommt Jule Vollmer mit ihrer Hörspiel-​Lesung „Ich geh” tan­zen” nach Kaarst in das Forum der Städtischen Realschule Halestraße. Die Hörspiel-​Lesung mit Bildern und Musik ist eine Hommage an die Lebensfreude: Die Witwe Klarissa sitzt am Grab ihres gerade ver­stor­be­nen Ehemannes und spricht mit ihm über das, was wäh­rend ihrer 60 Ehejahre unge­sagt geblie­ben ist. Es ent­steht ein Dialog zwi­schen Diesseits und Jenseits – mit anrüh­ren­den, skur­ri­len Momenten und uner­war­te­ten humor­vol­len Wendungen. Claus Dieter Clausnitzer, bekannt als „Vadder Thiel” aus dem Tatort Münster ver­leiht dabei dem ver­stor­be­nen Gatten Goldemar seine Stimme.

Am Dienstag, dem 8. März erwar­tet die Zuschauerinnen bzw. Zuschauer in der vhs Kaarst-​Korschenbroich mit dem Film „Shortcut to Justice” ein erns­tes Thema. Die Dokumentation erzählt die Geschichte der „Nari Adalat”-Frauen und der „Frauen für Gerechtigkeit” aus Indien. Diese Frauen kämp­fen gegen Unrecht und Gewalt, spre­chen sel­ber Recht und wei­sen auch schon ein­mal mit Schlagfertigkeit und Kreativität prü­gelnde Ehemänner und zän­ki­sche Schwiegermütter in ihre Schranken oder zie­hen als Räumkommando los, um die Mitgift einer armen Witwe, die mit ihrer klei­nen Tochter ein­fach auf die Straße gesetzt wurde, zurückzuholen.

Karten zu den Veranstaltungen sind im Büro der Gleichstellungsbeauftragten oder an der Infotheke des Rathauses Kaarst erhält­lich. Rückfragen unter 02131 987–401.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)