Wohnungseinbrüche in Neuss und Kaarst – Kripo sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss, Kaarst (ots) – Am Montag (15.02.) hat­ten Bewohner in Neuss und Kaarst unge­be­tene Gäste zu Besuch.

Im Neusser Norden, auf der Saarbrückener Straße, dran­gen Einbrecher im Laufe der Nacht, zwi­schen 23:15 Uhr und 07:20 Uhr, durch die zuvor auf­ge­he­belte Terrassentür in ein Einfamilienhaus ein. Dort durch­such­ten sie die Räume nach Wertsachen und ent­ka­men mit Bargeld.

Im Stadionviertel, auf dem Glehner Weg, waren Wohnungseinbrecher irgend­wann zwi­schen 11:00 Uhr und 17:00 Uhr aktiv. Ihr Ziel war ein Mehrfamilienhaus, in wel­ches sie sich auf noch unbe­kannte Weise Zutritt ver­schaff­ten. Im zwei­ten Obergeschoß dran­gen sie dann gewalt­sam in eine Wohnung ein. Neben Bargeld und Schmuck, fie­len den Tätern auch hoch­wer­tige Armbanduhren in die Hände.

Zwischen Mitternacht und 08:45 Uhr am Morgen bra­chen Unbekannte die Terrassentür eines Einfamilienreihenhauses am Lilienweg in Kaarst auf. Im Anschluss durch­such­ten sie das Erdgeschoß.

Über den Balkon ver­schaff­ten sich Tageswohnungseinbrecher Einlass in eine Hochparterrewohnung an der Moselstraße im Kaarster Süden. Nachdem sie das Küchenfenster auf­ge­he­belt hat­ten, began­nen sie, Schränke und Schubläden nach Wertsachen zu durch­su­chen. In bei­den Fällen mach­ten die Einbrecher nach Angaben der Geschädigten keine Beute.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die Hinweise auf die Einbrüche geben kön­nen, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu set­zen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)