Dormagen: Bürgerversammlungen zu Flüchtlingsheimen in Zons, Stürzelberg und St. Peter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Nachdem der Stadtrat sich gegen den Bau einer Landeseinrichtung für bis zu 500 Flüchtlinge am Wahler Berg ent­schie­den hat, will die Verwaltung in den Stadtteilen Zons, Stürzelberg und St. Peter nun klei­nere Einheiten für jeweils bis zu 100 Personen errichten.

Dies ent­spricht der Zielsetzung des Rates, die Flüchtlinge gleich­mä­ßig auf das gesamte Stadtgebiet zu ver­tei­len“, erklärt der zustän­dige Erste Beigeordnete, Robert Krumbein. In St. Peter und Stürzelberg sind jeweils 100 Plätze vorgesehen.

Die Pläne hier­für wird die Verwaltung in einer Bürgerversammlung am Mittwoch, 9. März, um 19 Uhr im Schützenhaus an der Schulstraße vorstellen.

Weitere 200 Plätze sol­len am Sportplatz Zons und an einem zwei­ten Standort in die­sem Stadtteil ent­ste­hen. Dazu gibt es eine Bürgerversammlung am Montag, 14. März, um 19 Uhr in der Pfarrscheune an der Hubertusstraße.

Die Anwohner kön­nen hier ihre Anregungen und Bedenken ein­brin­gen, über die der Stadtrat anschlie­ßend ent­schei­det“, erläu­tert Krumbein.

In der Prioritätenliste der Verwaltung steht der Standort St. Peter der­zeit an sechs­ter Stelle. Die geplante Unterkunft am Zonser Sportplatz folgt auf Platz 9. Die wei­te­ren Flüchtlingsheime in Zons und Stürzelberg neh­men die Plätze 13 und 14 ein. „Die Realisierung die­ser Standorte soll bedarfs­ge­recht in Abhängigkeit von der Entwicklung der Flüchtlingszahlen erfol­gen“, so Krumbein.

Nähere Informationen rund um das Thema Flüchtlingsunterbringung gibt es auf der städ­ti­schen Website www​.dor​ma​gen​.de im Bereich „Senioren, Soziales & Gesundheit“ unter „Flüchtlinge“.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)