Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. – Workcamp-​Anmeldung ab dem 01. Februar möglich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Am 01. Februar star­tet die Anmeldung für die inter­na­tio­na­len Jugendbegegnungen im In- und Ausland, die der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. organisiert. 

Jugendliche zwi­schen 12 und 27 Jahren, die sich zwei Wochen im In- und Ausland für die Friedensarbeit und Völkerverständigung enga­gie­ren wol­len, kön­nen sich online unter www​.volks​bund​.de/​w​o​r​k​c​a​mps anmelden.

Grafik: Volksbund
Grafik: Volksbund

Ob in der UNESCO-​Weltkulturerbe-​Stadt Riga in Lettland, in der Gütersloher Partnerstadt Rshew an der Wolga oder auf der Sonneninsel Usedom auf dem Golm: die Jugendlichen wer­den zwei Wochen in den Sommerferien in der Friedensarbeit aktiv. Durch ihr Engagement tra­gen sie in fast 20 Ländern in über 60 Projekten bei, gemein­sam Kriegsgräber- und Gedenkstätten als Orte der Erinnerung, der Trauer und des mah­nen­den Gedenkens zu erhal­ten. Unter Begleitung päd­ago­gisch und geschichts­wis­sen­schaft­lich geschul­ten Teamern schaf­fen die Teilnehmenden gemein­sam Raum für inter­kul­tu­rel­len Austausch und gegen­sei­ti­gem Verständnis.

Der Volksbund wurde 1919 als Bürgerinitiative gegrün­det, um an die Toten von Krieg und Gewaltherrschaft zu erin­nern. Weltweit pflegt er heute über 830 Kriegsgräberstätten mit über zwei Millionen Toten in mehr als 40 Ländern. Finanzielle Unterstützung erhält der Verein von Mitgliedern und Spendern sowie von Kommunen, Ländern, vom Bund, von Stiftungen und den Jugendwerken. Zivilgesellschaftliches Engagement, inter­kul­tu­relle Kompetenzen und die Weltoffenheit jun­ger Menschen sind Ziele sei­ner Jugendarbeit.

Seit 1953 bringt er unter dem Motto „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ jähr­lich etwa 20.000 junge Leute aus ganz Europa zusam­men, die sich bei gemein­sa­mer Kriegsgräberpflege für ein fried­li­che­res Europa enga­gie­ren. Für seine erfolg­rei­che Jugendarbeit erhielt er 2014 den Preis des Westfälischen Friedens. 

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)