Meerbusch: Schwerpunkteinsatz zum Schutz von Radfahrern

Meerbusch-Büderich (ots) – Die Bekämpfung von Unfällen unter Beteiligung von Fahrradfahrern, die oft schwere Verletzungen davon tragen, ist erklärtes Ziel der Polizei.

Deshalb wird am Dienstag (16.02.) der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss in Kooperation mit dem Ordnungsamt der Stadt Meerbusch einen Schwerpunkteinsatz zum Schutz von Radfahrern durchführen.

Insbesondere an der Ortsdurchfahrt Moerser Straße/ Düsseldorfer Straße wird sowohl das Verhalten von Kraftfahrzeugführern gegenüber Radfahrern, als auch die Beachtung der Verkehrsregeln durch Radfahrer gezielt überwacht.

Es wird auf vorschriftsmäßiges Abbiegen, das Einhalten von Vorfahrtsregeln, auf Fehler beim Einfahren und Anfahren in den fließenden Verkehr, auf die Benutzung der falschen Fahrbahn oder verbotswidrige Benutzung anderer Straßenteile sowie auf die Nichtbeachtung der Beleuchtungsvorschriften und das Vorliegen technischer Mängel geachtet.

Ein besonderes Augenmerk wird zudem auf die Nutzung von Mobiltelefonen durch Radfahrer gelegt. Es wird an dieser Stelle noch einmal gesondert darauf hingewiesen, dass das Aufnehmen und Halten eines Mobiltelefons während der Fahrt untersagt ist.

Zudem wird in Kooperation mit dem Ordnungsamt gegen Verstöße im ruhenden Verkehr, insbesondere Halten und Parken auf Geh- und Radwegen vorgegangen, da diese häufig zu Behinderungen und Gefährdungen von Fußgängern und Radfahrern führen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)