Dormagen: Stadt, evd und Kreiswerke regeln die Zukunft der Trinkwasser- und Energieversorgung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Ab 2017 wer­den alle Haushalte im Stadtgebiet mit Trinkwasser aus dem Wasserwerk der Kreiswerke im Nievenheimer Mühlenbusch beliefert.

Die evd gibt ihr Wasserwerk am Tannenbusch in Hackenbroich auf, da dort ansons­ten hohe Investitionen für einen Neubau getä­tigt wer­den müss­ten. Im Rahmen der Kooperation über­nimmt die evd künf­tig den Vertrieb und wird Ansprechpartner für alle 15.000 Trinkwasserkunden im Stadtgebiet.

Zur Regelung die­ser Kooperation schlie­ßen die evd und die Kreiswerke Grevenbroich ein umfas­sen­des Vertragswerk ab. Darüber hin­aus schließt die Stadt mit der evd sowie mit den Kreiswerken Grevenbroich jeweils einen ent­spre­chen­den Konzessionsvertrag Wasser ab.

Verlängert wer­den außer­dem die Konzessionen für die Strom- und Erdgasnetze der evd. Sowohl die Kooperationsverträge zwi­schen evd und Kreiswerken als auch die neuen Konzessionsverträge wer­den unter­zeich­net. Mit dabei sind Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Erik Lierenfeld, evd-​Geschäftsführer Klemens Diekmann, die bei­den Geschäftsführer der Kreiswerke Grevenbroich, Stefan Stelten und Ingolf Graul, sowie die Aufsichtsratsvorsitzenden Heinz Hilgers (evd) und Heinz-​Josef Drießen (Kreiswerke). 

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)