Dormagen: Bürger kön­nen Bahnhofsvorplatz und Fußgängerunterführung mitplanen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem – Nachdem der Umbau des Dorfangers im Dezember weit­ge­hend abge­schlos­sen wurde, star­tet das Stadtteilentwicklungsprogramm für Horrem jetzt mit zwei wei­te­ren Projekten ins neue Jahr. 

Mit Unterstützung durch das Land wird auf der Weilerstraße am nörd­li­chen Ortsausgang ein Kreisverkehr ange­legt. Damit soll die Geschwindigkeit dort gesenkt wer­den. Um die Ortsdurchfahrt zu ent­las­ten, wird außer­dem eine neue Anbindung zur Straße Am Hagedorn geschaffen.

Noch in die­sem Jahr wol­len wird den Bau fer­tig­stel­len“, erklärt Jürgen Schmitz als städ­ti­scher Koordinator des Stadtteilentwicklungsprogramms. Darüber hin­aus begin­nen die Planungen für die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes auf der Horremer Seite. Auch die Fußgängerunterführung wird dabei mehr Licht und ein freund­li­che­res Aussehen erhal­ten. „Bei die­sem Projekt wol­len wir die Bürger eben­falls wie­der aktiv ein­be­zie­hen“, so Schmitz.

Am Dienstag, 23. Februar, um 18 Uhr star­tet ein ers­tes Planungsgespräch im „Haus für Horrem“ an der Weilergasse 1b (ehe­ma­li­ges Pfarrheim). Alle inter­es­sier­ten Stadtteilbewohner sind dazu ein­ge­la­den. Die bei­den Büros RaumPlan aus Aachen und SchüßlerPlan aus Köln stel­len dann erste Varianten vor, die gemein­sam mit den Bürgern dis­ku­tiert und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Eine zweite Gesprächsrunde ist für den 26. April vorgesehen.

Unser Zeitplan sieht so aus, dass wir die Planungen ein­schließ­lich der erfor­der­li­chen Entscheidungen im Stadtrat bis nach den Sommerferien abge­schlos­sen haben, um anschlie­ßend mit dem ers­ten Bauabschnitt zu begin­nen“, erläu­tert Schmitz. Ende 2017 sol­len der neue Bahnhofsvorplatz und die Fußgängerunterführung fer­tig sein.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)