Grevenbroich: Einsätze für die Feuerwehr – Person schwer ver­letzt – Notunterkunft geräumt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Am heu­ti­gen Samstag, den 06.02.2016, erfol­gen zwei Einsätze für die Feuerwehr in Grevenbroich. Gegen 09:25 Uhr in einem Wohngebäude an der Hermann-​Ehlers-​Straße war die Meldung Küchenbrand.

Vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatte die Bewohnerin der Wohnung das Feuer gelöscht, es han­delte sich dabei um einen Fettbrand. Leider ver­letzte sich die Frau dabei schwer an der Hand, sie über­goss sich mit sie­den­dem Öl. Es erfolgte ein Transport in eine Spezialklinik.

Bei Fettbränden rät die Feuerwehr: Topf/​Pfanne mit einem Decken abde­cken oder eine spe­zi­elle Löschdecke über­wer­fen. Das sie­dende Fett nie­mals mit Wasser in Berührung brin­gen, es würde eine Stichflamme fol­gen. Feuerlöschdecke 120x120 cm kaufen

Der zweite Einsatz erfolgte gegen 09:50 Uhr. In einer Notunterkunft für Flüchtlinge, an der Oststraße in Wevelinghoven, sollte ein Gasaustritt statt­fin­den. Der Sicherheitsdienst räumte das Gebäude vorsorglich.

Feuerwehr und Energieversorger nah­men Messungen vor und konn­ten Entwarnung geben. Es konnte kein schäd­li­chen Gase gemes­sen werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)