Jüchen: Wohnungsbrand in Gierath – Haus unbewohnbar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Gierath – Gegen 14:30 Uhr, am heu­ti­gen Freitag den 05.02.2016, mel­de­ten Nachbarn der Feuerwehr, dass Rauch aus einem Reihenhaus am Birkenweg auf­stei­gen würde. Dem ent­spre­chend rückte die Freiwillige Feuerwehr Jüchen aus.

Die Meldung konnte mit Eintreffen der ers­ten Kräfte bestä­tigt wer­den. Aus den Fenstern quoll dich­ter Rauch. Der erste Trupp ging mit Pressluftatmern und Masken zur Brandbekämpfung ist das Haus vor. Die Sicht, bedingt durch den Rauch, war im Gebäude fast gleich null.

2016-02-05_Jue_brand-wohnhaus_053Weitere Trupps folg­ten im Wechsel. Die Löscharbeiten erwie­sen sich als umfang­reich. Insgesamt befan­den sich ca. 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit den Löschzügen Jüchen (71), Gierath (72), Löschgruppen Kelzenberg (74) und Waat (75) sowie Rettungsdienst und Polizei vor Ort.

Nach ers­ten Informationen könnte ein tech­ni­scher Defekt den Brand ver­ur­sacht haben. Genauere Ermittlungen von Feuerwehr und Polizei fin­den in Kürze statt.

Der Bewohner des Hauses blieb unver­letzt. Noch zu erwäh­nen wäre die „Rettung” der Regimentsfahne. Feuerwehrchef Heinz-​Dieter Abels konnte diese dem Hauseigentümer unbe­scha­det übergeben.

Das Gebäude ist bis auf wei­tere unbe­wohn­bar. Weitere Infos folgen.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)