Jüchen: Landrat nimmt Haushaltssatzung für 2016 zur Kenntnis

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Der Landrat des Rhein-​Kreises Neuss hat die Anzeige der vom Rat der Gemeinde Jüchen in sei­ner Sitzung am 17. Dezember 2015 beschlos­se­nen Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2016 zur Kenntnis genommen.

Mit der 1. Nachtragssatzung zum Haushalt 2015 wurde ein posi­ti­ves Jahresergebnis von rd. 4,5 Mio. € aus­ge­wie­sen. Dadurch ist für die Gemeinde Jüchen die Pflicht zur Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes ent­fal­len. Dies hat zur Folge, dass es eine Genehmigung des Haushaltes 2016 durch den Landrat des Rhein-​Kreises Neuss nicht mehr bedarf.

Der Haushaltsplan 2016 weist bei Erträgen von rd. 45,2 Mio. € und Aufwendungen in Höhe von rd. 49,1 Mio. € einen Fehlbedarf von rd. 3,9 Mio. € aus. Dieser kann jedoch durch eine Verringerung des Bestandes der Ausgleichsrücklage gedeckt wer­den. Der Haushalt 2016 kann somit fik­tiv aus­ge­gli­chen werden.

Für das Haushaltsjahr 2016 rech­net die Gemeinde Jüchen mit Gewerbesteuererträgen in Höhe von 8,25 Mio. €. Die Erträge aus Grundsteuer A und B belau­fen sich auf rd. 3,6 Mio. €. Auch in die­sem Jahr blei­ben die Realsteuersätze unver­än­dert. Im Bereich der Flüchtlingshilfen wer­den Landeszuweisungen von rd. 1,9 Mio. € ver­an­schlagt. Hinsichtlich der Flüchtlingsnotunterkunft auf der Odenkirchener Straße geht die Gemeinde von einer voll­stän­di­gen Erstattung durch das Land aus.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)