Meerbusch: Fahndung mit Polizeihubschrauber und Hunden nach Autokdieben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum (ots) – Am frü­hen Donnerstagmorgen (28.01.) infor­mier­ten Zeugen die Polizei über ver­däch­tige Personen an einem PKW BMW, der auf Greifswalder Straße geparkt stand. 

Bevor die ein­ge­setz­ten Polizeibeamten den Ort erreich­ten konn­ten, seien die Verdächtigen in Richtung der Straße In der Loh weg­ge­lau­fen. Der BMW war auf­ge­bro­chen. Neben per­sön­li­chen Gegenständen fehl­ten noch die Frontscheinwerfer und das fest ein­ge­baute Navigationssystem.

Zur Fahndung nach den Tätern setz­ten die Ordnungshüter einen Polizeihubschrauber und Polizeihunde ein. Die Suche nach den bei­den männ­li­chen Unbekannten ver­lief jedoch nega­tiv. Sie wer­den wie folgt beschrie­ben werden:

  • Circa 180 Zentimeter groß, hat­ten sport­li­che Figuren, männ­lich und etwa 39 Jahre alt.
  • Sie tru­gen schwarze Jeans, schwarze Jacken und weiße Turnschuhe.
  • Ein Täter hatte kurze, dunkle Haare, der andere trug eine schwarze Strickmütze.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen. Ein Tatzusammenhang mit den bereits gemel­de­ten Navidiebstählen in Meerbusch ist nicht auszuschließen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)