Dormagen: Verwaltung orga­ni­siert die Flüchtlingshilfen neu – FreiwilligenAgentur ist Ansprechpartner

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Mehr als 100 Dormagener enga­gie­ren sich heute schon ehren­amt­lich in der Flüchtlingsbetreuung. „Die Hilfsbereitschaft ist bei uns nach wie vor über­wäl­ti­gend“, sagt der Erste Beigeordnete Robert Krumbein, der bei der Stadt für die­sen Bereich zustän­dig ist. 

Durch die Unterstützung aus der Bevölkerung konn­ten im vori­gen Jahr unter ande­rem acht Begegnungscafés ins Leben geru­fen wer­den. Hier ler­nen Flüchtlinge oft die ers­ten deut­schen Worte und erhal­ten wert­volle Tipps zur Orientierung im Alltag. Freiwillige Helfer machen dies in den meis­ten Fällen möglich.

Um diese erfolg­rei­che Ansätze wei­ter aus­zu­bauen, koope­riert die Stadt ab sofort noch stär­ker mit der FreiwilligenAgentur des Diakonischen Werkes. „Sie war von Beginn an eng in die Organisation der ehren­amt­li­chen Hilfen ein­ge­bun­den, jetzt lau­fen hier alle Fäden zusam­men“, erläu­tert Krumbein. Die Leiterin der FreiwilligenAgentur, Dagmar Drossart, ist erste Ansprechpartnerin für alle, die sich frei­wil­lig in die Flüchtlingsbetreuung ein­brin­gen wol­len. Sie ver­mit­telt ihnen geeig­nete Einsatzmöglichkeiten und bie­tet auch eine monat­li­che Gesprächsrunde an, in der die Beteiligten ihre Erfahrungen aus­tau­schen kön­nen. Auch um Grenzen in der Hilfe geht es dabei zum eige­nen Schutz der Ehrenamtler.

In der Verwaltung haben wir uns seit dem Jahreswechsel eben­falls neu bei den Flüchtlingshilfen auf­ge­stellt“, sagt Krumbein. Mit der Schaffung eines Fachbereichs für Integration wur­den viele Aufgaben zusam­men­ge­fasst. Dazu gehö­ren die Unterbringung der Asylsuchenden, die erfor­der­li­che Sozialarbeit, die Unterstützungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und das Ausländeramt.

Leiter des neuen Fachbereichs wird Volker Lewerenz. Der 55-​jährige Delhovener, der bis­her bei der Stadt für den Personalservice ver­ant­wort­lich war, konnte sich in der inter­nen Stellenausschreibung durch­set­zen. Er tritt sein neues Amt zum 1. Februar an. „Zentrale Aufgabe des Fachbereichs wird es gemein­sam mit vie­len ande­ren Dienststellen der Verwaltung sein, alle Planungen zur Integration von Flüchtlingen zu koor­di­nie­ren und wei­tere Netzwerkstrukturen zu för­dern und aus­zu­bauen“, so Krumbein. „Hier spielt vor allem das künf­tig um zwei wei­tere Stellen erwei­terte Team der Sozialarbeit mit Regina Kappeler und Gudrun Freitag eine ent­schei­dende Rolle.“ Um ein gemein­schaft­li­ches Integrationskonzept für Dormagen zu ent­wi­ckeln, ist am 5. März eine Konferenz geplant, zu der auch Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Kindertagesstätten, Schulen und andere wich­tige Partner ein­ge­la­den werden.

Als Ansprechpartnerin für die Ehrenamtler ist Dagmar Drossart tele­fo­nisch unter 02133/​539220 oder per E‑Mail an dagmar.drossart@diakonischeswerk.de erreichbar.

Ansprechpartnerinnen für alle wei­te­ren Fragen zur Flüchtlingshilfe sind bei der Verwaltung Regina Kappeler (02133/​257835, regina.kappeler@stadt-dormagen.de) und Gudrun Freitag (02133/​257409, gudrun.freitag@stadt-dormagen.de).

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)