Kommentar: Erfundene Geschichte – Jagd nach Aufmerksamkeit & Lesern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Am 21.01.2016 erschien ein Artikel in der Mediengruppe Rheinische Post, mit den diver­sen Ablegern NGZ, WZ Lokalnachrichten und Kurier Ver­lag mit Anzei­gen­blät­tern in Neuss, Kaarst, Gre­ven­broich, Rom­merskir­chen und Jüchen, eine offen­sicht­lich „frei erfun­dene” Geschichte.

Gibt das der ver­brei­te­ten Bezeichnung „Lügenpresse” einen wei­te­ren, über­flüs­si­gen Ansatzpunkt? Die offen­sicht­lich ver­zwei­felte Jagd nach Sensationen treibt immer mehr Printmedien zu der­ar­ti­gen Aktionen. Besonders die im Rhein-​Kreis Neuss ansäs­si­gen unter­lie­gen einem mas­si­ven Druck durch Online-Medien.

Das der Neusser Stadt-​Kurier, zuge­hö­rig zum RP Konzern, im letz­ten Jahr wegen pole­mi­scher Berichterstattung rechts­kräf­tig ver­ur­teilt wurde ist hin­läng­lich bekannt. Nun scheint diese „Infektion der Fragwürdigkeit” auch auf den Mutterkonzern überzugreifen?

Wilde Diskussionen waren in den sozia­len Medien zu ver­fol­gen. Über die „Verteiler” WZ und NGZ ver­brei­tete sich die Geschichte „Kein Haus für Obdachlose”. Eine Geschichte, die sich so, nach Aussage des Grevenbroicher Bürgermeisters Klaus Krützen, nie ereig­net hat.

Dazu Bürgermeister Krützen:

Zum Thema „Obdachlose” und dem dazu­ge­hö­ri­gen NGZ-​Artikel sei gesagt: Das in dem Artikel vom zitier­ten Obdachlosen mit mir geführte Gespräch hat es nie gege­ben. Ich weiß nicht, woher der Herr die Erkenntnis nimmt. ..” Quelle: facebook

Dann wirft der Bürgermeister dem Printmedium noch vor, dass es ” .. nicht aus­rei­chend recher­chiert ..” hat. Ferner „.. das Ausspielen einer Gruppe gegen die andere. ..” pro­vo­zierte.

Da stellt sich doch die Frage, wie ver­zwei­felt müs­sen diese Publizisten sein, wenn sie offen­sicht­lich und vor­sätz­lich die „Unwahrheit” ver­öf­fent­li­chen? Die Peinlichkeit wird „per­fekt”, in dem „sie” auch noch erwischt und der „Lügengeschichte”, aus kom­pe­ten­tem Mund, wider­spro­chen wurde.

In die­sem Sinne ...

Robert Schilken – Herausgeber (und kein Märchenonkel) von Klartext​-NE​.de

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)