Neuss: Duo for­dert Geld unter Vorhalt von Messer – Polizei fahn­det mit Beschreibung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – „An der Hammer Brücke” kam es am Donnerstag (21.1.), gegen 21 Uhr, zu einer Raubstraftat. Zwei 16 und 17-​Jahre alte Grevenbroicher gin­gen von der S‑Bahn Station in Richtung Rheinpark-​Center als sie von zwei etwa gleich­al­ten Jugendlichen ange­spro­chen wurden. 

Die Unbekannten stell­ten eine Reihe von Fragen und ver­sperr­ten den Geschädigten den Weg. Einer for­derte plötz­lich unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Bargeld. Anschließend flüch­te­ten sie mit einem gerin­gen Bargeldbetrag in Richtung Pendlerparkplatz.

Die bei­den 16 und 17-​Jahre alten Freunde blie­ben unver­letzt aber mit einem gehö­ri­gen Schrecken zurück. Der Polizei liegt eine Beschreibung der bei­den Tatverdächtigen vor.

  • Der Täter mit dem Messer ist etwa 183 bis 185 Zentimeter groß und zirka 17 bis 18 Jahre alt. Seine Statur wurde als kräf­tig aber nicht dick bezeich­net. Er hatte kurze, dun­kel­blonde, lockige Haare, die hoch­ge­gelt waren und trug eine beige­far­bene Jacke sowie einen Ohrstecker.
  • Sein Komplize ist 17 bis 19 Jahre alt, etwa 180 Zentimeter groß, hat schwarze, etwas län­gere, hoch­ge­gelte Haare und trug eine Brille mit schwar­zem Gestell und gro­ßen, ecki­gen Gläsern sowie eine schwarze Daunenjacke. Er wurde als schlank bezie­hungs­weise nor­mal­ge­wich­tig beschrieben.
  • Beide Tatverdächtigen spra­chen akzent­frei Deutsch.

Die Polizei bit­tet um Hinweise. Wer kennt die beschrie­be­nen Personen oder kann wei­ter­füh­rende Angaben zur Tat oder dem Fluchtweg machen? Die Kripo ist unter der Telefonnummer 02131–3000 erreichbar.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)